Im vierten Spiel konsolidiert sich die zweite Horber Mannschaft

Am 18. November bestritt die zweite Horber Mannschaft ein entscheidendes Heimspiel gegen die zweite Mannschaft aus Geislingen. Entscheidend deshalb, da nach dem bisherigen Tabellenstand einfach alles möglich war. Denn bislang war es in der A-Klasse eine ausgesprochen kuriose Runde. Mannschaften, die als unbesiegbar galten wurden von „Außenseitern“ geschlagen. Nach der dritten Runde war somit immer noch kein Favorit erkennbar. Eine klare Chance für die zweite Horber Mannschaft in Runde vier wieder Fuß zu fassen, um dem erklärten Ziel „Wiederaufstieg“ wieder Taten folgen zu lassen.

Zwar trat die Horber Mannschaft in gleicher Formation wie gegen Pfalzgrafenweiler an, doch dies ist und wird auch in Zukunft keine Garantie für den Erfolg sein. Es dürfen daher bisherige und neue Stammspieler nicht vergessen werden, auf die es in Zukunft ankommen wird. Die Mannschaft hofft auch weiterhin und künftig auf die Unterstützung von Peter Reihing, Wilhelm Hofmann, Stefanie Schwinger und Horst Bäuerle sowie neuen Talenten wie Marcel Hohl und Phillipp Appelhans. Denn das erklärte Ziel muss es sein, sich als komplette Mannschaft aufzustellen und dass ist nur gewährleistet, wenn wir auch künftig ausreichend Spieler vorweisen können.

Wie wichtig das ist, zeigte sich erneut gegen Geislingen. Auf den hinteren Positionen trat der Gegner von Horb ersatzgeschwächt an. Dies war ein Vorteil für Horb, der dennoch teilweise hart erkämpft werden musste. Wie sich im Verlauf des Spiels zeigte. Doch zuerst ging Geislingen in Führung. Notker Deyringer traf an Brett 2 auf einen sehr versierten und starken Gegner. Notker startete im noch frühen Mittelspiel einen riskanten Angriff mit seiner Dame und verlor im Gegenspiel einen Springer. Dies entwickelte sich trotz guter Verteidigung zu einem starken Angriff für Weiß, so dass dieses Spiel für Horb leider verloren ging.

Herbert Müller glich dafür an Brett 6 zügig aus. Den gekonnten Angriff von Herbert mit Springer, Läufer und Dame auf den Königsflügel konnte sein Gegner nicht rechtzeitig parieren und wurde schließlich mattgesetzt. Max Deißenberger an Brett 8 hatte einen listigen Schachspieler vor sich, dem es anfangs zu gefallen schien die Züge des Gegners zu kopieren. Schließlich hatte Max jedoch taktische Vorteile, da sein Gegner nicht mehr gefahrlos rochieren konnte. Durch geschicktes Abtauschen vergrößerte er seinen Vorteil. Schließlich blieb dem Geislinger nur noch die Wahl ohne eigene Figuren sich entweder einem Turm oder einer verwandelten Dame zu stellen und gab daher resigniert auf.

Karsten Ladewig an Brett 4 spielte eine überragende Partie und konnte relativ früh im Mittelspiel eine Figur gewinnen. Im folgenden Endspiel konnte er diesen Vorteil leider nicht mehr halten und gab die Figur wieder ab. Dies führte zu einem Remis mit dem Gegner. Nichts desto trotz führte Horb zu diesem Zeitpunkt mit 2,5 zu 1,5.

Die nächste Entscheidung erfolgte an Brett 5. Benjamin Brindle spielte erneut eine sehr solide Partie und provozierte durch wechselndes Positionsspiel und mit seinem Angriff auf dem Königsflügel einen Fehler seines Gegners. Dieser ließ seinen angegriffenen Turm stehen und gab schließlich auf, nachdem die Figur geschlagen war.

Die Entscheidung zu Gunsten von Horb viel letztendlich an Brett 7. Hier hatte Martin David eine harte Nuss zu knacken. Sein nominell schwächerer Gegner spielte sehr gekonnt und zwang Martin bis ins Turmendspiel mit jeweils zwei Bauern. Hier konnte Martin aber seine Erfahrung ausspielen, schlug den gegnerischen Bauern auf der A-Linie und konnte seinen letzten Bauern auf der G-Linie behaupten. Nach verzweifelten Gegenspiel erkannte der junge Gegner aus Geislingen die hoffnungslose Lage und gab schließlich auf. Damit stand es 4,5 zu 1,5 für Horb.

Doch es spielten immer noch zwei Bretter. Werner Buhlmann an Brett 1 kämpfte verbissen um einen Sieg für Horb. Hatte er zuerst noch ein Remis ausgeschlagen, war die Partei schließlich verzwickt und ausgeglichen mit Chancen für beide Spieler zu gewinnen. Werner hatte eine Qualität gewonnen, sah sich jedoch schließlich mehreren Mattangriffen ausgesetzt. Durch taktisch kluges Spiel überzeugte er schließlich seinen Gegner davon, in ein für beide annehmbares Remis einzuwilligen.

Bis zuletzt spielte an Brett 3 Wolfram Saile gegen seine junge Spielerein aus Geislingen. Schließlich erreichte er eine gute Angriffsposition mit einer schönen Kombination aus Dame und Läufer. Leider schlug er überhastet in falscher Reihenfolge was die Gegnerin für ein weiteres Remis-Angebot nutzte. Nachdem für Horb die Sache bereits „geritzt“ war, willigte Wolfram in das Unentschieden ein.

Mit einem 5,5:2,5-Erfolg gegen Geislingen holte die zweite Mannschaft aus Horb einen weiteren, wichtigen Sieg. Damit rutscht die Mannschaft auf den aktuell zweiten Tabellenplatz. Nach der vierten Runde ist somit wieder wirklich alles offen und der Traum vom Wiederaufstieg in die Kreisklasse darf – Stand jetzt – wieder geträumt werden.

19.11.2017

Starker Auftritt der zweiten Horber Mannschaft oder „…aller guten Dinge sind drei“

Am 21. Oktober 2017 trat die zweite Mannschaft des Schachklubs Horb gegen die bislang überragend spielende und aktuell an Tabellenplatz zwei stehende Mannschaft von Dornstetten-Pfalzgrafenweiler 2 an.

Nach einem durchwachsenen Saisonstart bei dem Horb 2 unter anderem durch die Verletzung von Host Bäuerle und anderen Widrigkeiten entweder in Unterzahl oder deutlich Geschwächt antreten musste, konnte die Mannschaft nun endlich in fast gewohnter Stärke und vollzählig antreten. Zu verdanken war dies nicht nur dem Engagement von Wolfram Saile und der fast vollen Verfügbarkeit der Stammspieler, sondern auch wichtigen Ersatzspielern wie dem erst frisch zur Mannschaft gestoßenen Karsten Ladewig.

Nach dem Pech in den beiden ersten beiden Spielen, kam zu allererst ein kampfloser Punkt an Brett 3 für die Mannschaft von Horb 2 zustande – zum Bedauern für Wolfram Saile, der auf ein Spiel brannte und nun zum zweiten Mal kampflos gewann und folglich zum Zuschauer degradiert wurde.

Martin David bezwang Ahmad Alnahhal an Brett 7 nach nur 11 Zügen indem er eine selten gespielte aber perfekt ausgeführte Finte im italienischen Spiel erfolgreich umsetzen konnte.
Max Deißenberger spielte gegen seinen Gegner Paul Stuber an Brett 8 weniger überlegen. In diesem Wettstreit der gegenseitigen Patzer war er der glückliche Gewinner als er den Gegner schließlich doch Matt setzen konnte.

Den dritten Punkt lieferte Herbert Müller an Brett 6 nach solidem Spiel gegen seinen Gegner Bernhard Dörr bei, der seinem Kontrahenten aus Horb an dieser Position nicht gewachsen war.
Von Brett 4 kam mittlerweile die Nachricht von einem Remis. Hier hatte Neuzugang Karsten Ladwig einen grandiosen Einstieg und bewies das große Vertrauen der Mannschaft in dessen Fähigkeiten. Sein Gegner Peter Schillinger konnte somit nicht für seine Mannschaft punkten und Horb 2 war bereits jetzt auf einem guten Weg zum Sieg.

An Brett 5 spielte Benjamin Brindle gegen Chakkrit Ronathee eine gut kontrollierte Partie. Systematisch setzte er sein Türme gegen den Gegner ein und erreichte schließlich eine Stellung, bei der er zwar das erste Matt noch übersah, den Gegner jedoch schließlich doch erfolgreich schlagen konnte. Dem einen oder anderen Mannschaftskollegen, riss es verständlicherweise vom Hocker aber unser Benni enttäuschte die Mannschaft nicht und entschied mit seinem Sieg den Mannschaftkampf.

Jetzt hieß es Daumendrücken. An Brett 2 hatte Notker Deyringer mit seiner Gegnerin Waltraud Morlock eine harte Nuss zu knacken. In dem abwechslungsreichen Positionsspiel mit am Schluss jeweils einer Dame und mehreren Bauern durfte beiden kein Fehler unterlaufen. Die beiden Kontrahenten einigten sich schließlich auf ein für beide Seiten akzeptables Remis. Notker Deyringer als nominell schwächerer Gegner kann dies aber durchaus als Erfolg betrachten.

Überaus spannend entwickelte sich die Lang-Partie an Brett 1. Hier musste Werner Buhlmann gegen den mit 1952-DWZ-Punkten besonders starken Martin Willms antreten. Bis zuletzt gab er nicht auf und zwang Willms äußerst überlegt und konzertiert ins Endspiel zu gehen. Im Endspiel konnte Willms mit einem 4 – 2 Bauernvorteil schließlich nach häufigem Lavieren und Positionsspiel seinen Vorteil nutzen und Werner gab nach dem Abtausch der beiden verblieben Türme schließlich auf.

Mit einem soliden 2-6 Sieg für Horb 2 ist nun der erste Schritt in Richtung Klassenerhalt getan und eine vage Hoffnung bleibt, vielleicht doch noch den Wiederaufstieg in die Kreisklasse schaffen zu können. Dies mag glücken, wenn es der Mannschaft gelingt sich auch künftig wieder vollständig aufzustellen. Der Anfang ist jedenfalls gemacht.

22.10.2017

Früh übt sich wer Matt setzen will

Schach ist für Menschen jeden Alters leicht zu lernen, das zeigten gleich 25 Kinder beim diesjährigen Sommerferienprogramm des Schachklubs Horb.

Aufmerksam folgten zunächst alle Kinder den Ausführungen des Vereinsvorsitzenden Julius Steiglechner der die Spielregeln für alle erklärte. Hier war für jeden etwas Neues dabei, auch wenn manche das Spiel schon recht gut beherrschten. Aber auch wenn man schon weiß, wie die Figuren bewegt, also gezogen werden so stellt sich auch gleich die Frage wohin und wieso. Lieber den Gegner am Spielfeldrand umfahren oder sich doch besser in der Mitte des Schachbretts aufbauen? Und wie setzt man eigentlich Matt? Was ist die Rochade und was meint am bloß mit Schlagen „en passant“?

Nachdem dies alles geklärt war ging es an die Schachbretter wo gleich wilde Duelle entbrannten. Jugendleiter Max Deißenberger und Spielleiter Christof Beuter halfen den Kindern dabei auf dem Schachbrett erste Pläne zu finden, wie man den Gegner besiegen kann. Die Spielregeln brauchten hier selten noch einmal wiederholt zu werden.

Anschließend ging es nochmal ans Demobrett, denn Steiglechner hatte noch einiges an Tricks zu zeigen. Wie setzt man nur mit der Dame oder auch nur mit zwei Türmen Matt? Was ist denn eine Gabel, ein Röntgenangriff oder wie funktioniert eigentlich das Schäfermatt? Nach der Theorielektion wurde natürlich nochmal gespielt und auch gleich angewandt was gerade noch vermittelt wurde.

Für Trainer und Kinder war es ein lehrreicher und spannender Nachmittag und vielleicht sieht man sich einmal wieder um noch mehr Schach zu spielen oder gar Matt zu setzen.

Das Jugendtraining für interessierte Kinder und Jugendliche findet nach den Sommerferien ab dem 18. September immer montags ab 18:00 Uhr im Gymnasium in Horb statt. Adresse: Fürstabt-Gerbert-Str. 21, 72160 Horb (orangefarbener Anbau, 1. OG). Eventuelle Fragen hierzu bitte an die E-Mail des Schachklubs Horb: horb@schachvereine.de.

05.09.2017

Horber Team holt den 4-Städte-Pokal

Der diesjährige traditionelle Pokalwettkampf zwischen Horb, Dornstetten-Pfalzgrafenweiler, Klosterreichenbach und Freudenstadt wurde im alten Rathaus in Klosterreichenbach ausgetragen. Nachdem Freudenstadt den bisherigen Wanderpokal bereits mehrfach gewonnen hatte, verblieb dieser nach deren Sieg vom vergangenen Jahr bei Horst Bäuerle, der aber prompt einen neuen stiftete.

Nachdem das Horber Team (bestehend aus Marcel Melzer, Christof Beuter, Patrick Tannhäser, Benjamin Britsch, Reinhold Melzer, Rodolfo Panetta, Herbert Müller und Marcel Hohl) in der ersten Runde die wieder einmal stark besetzten Freudenstädter knapp 5:3 schlagen konnte war schon ein wichtiger Schritt zum Pokalsieg getan. Es folgte ein deutliches 7:1 gegen Gastgeber Klosterreichenbach und die ersten begannen zu rechnen, ob wohl eine knappe Niederlage gegen Dornstetten-Pfalzgrafenweiler reichen könnte.

Nach dem ausgiebigen Mittagessen im benachbarten Schützen stand somit nochmal Spannung auf der Tagesordnung. Als die ersten drei Bretter für Horb verloren gingen, sah es auch schon nicht mehr besonders gut aus, auch Reinhold Melzer an Brett 5 musste seinen Punkt abgeben. Am Ende sollte es aber dennoch reichen, als beim Stand von 3:4 Marcel Hohl bei seinem ersten Turnier den wichtigen Punkt zum 4:4 holte. Somit durften sich die Horber die jahrelang bei dem Turnier nicht gewinnen konnten einmal wieder über den Pokal freuen und haben im kommenden Jahr als Ausrichter die Chance ihn zu verteidigen.

Platz Mannschaft S R V Mannschafts-
punkte
Brett-
punkte
SoBerg
1 Horb 2 1 0 5 16 32,0
2 Freudenstadt 2 0 1 4 15 31,5
3 Dornstetten-Pfalzgrafenweiler 1 1 1 3 13 30,0
4 Klosterreichenbach 0 0 3 0 4 15,5

18.06.2017

Herber Rückschlag für Horber Schachklub

In der Landesliga musste der Schachklub Horb am vergangenen Samstag eine saftige Niederlage hinnehmen. Gegen den SR Heuberg-Gosheim setzte es ein deutliches 1,5:6,5. Damit rückt der nach dem tollen Saisonstart herbeigesehnte erste Aufstieg in die Verbandsliga der Vereinsgeschichte wieder etwas in die Ferne.

Nach dem Auftakt mit dem bereits schon üblichen Remis bei Rodolfo Panetta ging schon die erste Partie unglücklich verloren. Benjamin Britsch übersah in für ihn vorteilhafter Position eine Taktik des Gegners und büßte eine Figur und damit auch die Partie ein. ähnlich erging es kurz darauf Christof Beuter an Brett 4 der zwei Bauern abgeben musste und das entstandene Endspiel nicht halten konnte. Für einen Lichtblick sorgte Ersatzmann Wolfram Saile der gegen einen an sich stärkeren Gegner ein Remis einheimste.

Doch danach brachen in kurzer Folge auch die verbleibenden Horber ein. Reinhold Melzer, Marcel Melzer und Georg Schroth hatten allesamt jeweils ein schlechtes Turmendspiel vor sich. Die Gosheimer Kontrahenten wussten dies jeweils geschickt zu spielen und die ohnehin bereits vorhandenen Materialvorteile zu nutzen. Am Ende konnte nur Dennis Britsch noch ein weiteres Remis zum Mannschaftsergebnis beisteuern.

Dennoch ist der Kampf um die Tabellenspitze noch offen: gegen die punktgleichen Mannschaften aus Balingen und Dotternhausen-Frommern ist noch zu spielen. Somit hat man durchaus noch alles in der Hand. Immerhin kann man sich mit dem Gedanken trösten, dieses Jahr bereits zur Winterpause nichts mehr mit dem ansonsten heißen Kampf um den Klassenerhalt zu tun zu haben.

Schwerer hat es hier Horb 2 in der Kreisklasse: nach gleich drei Niederlagen zum Saisonauftakt belegt man aktuell den letzten Tabellenplatz. Bereits kommenden Samstag gibt es aber die nächste Möglichkeit zum Punkte sammeln im Heimspiel gegen die dritte Mannschaft des SV Balingen.

03.12.2016

Fabian Fichter erneut Meister im Blitzschach

Am vergangenen Freitag wurden in Horb die Meisterschaften im Blitzschach im Schachkreis Schwarzwald ausgetragen. Im Gegensatz zum klassischen Schach mit Partien die über mehrere Stunden hinweg ausgetragen werden kommt es beim Blitzschach vor allem auf Tempo an. Denn jeder Spieler hat nur 5 Minuten Bedenkzeit für die gesamte Partie.

18 Teilnehmer der Vereine Oberndorf, Dornstetten-Pfalzgrafenweiler, Schramberg-Lauterbach und Horb fanden sich ein, was eine neue Rekordbeteiligung bedeutete. Im Modus "jeder gegen jeden" sollte der Pokalsieger ermittelt werden. Und nach 17 Runden stand fest: wieder einmal konnte der Schramberger Fabian Fichter den Pott zu sich nach Hause holen.

Der Titelverteidiger musste sich in den letzten fünf Jahren nur zwei Mal mit dem zweiten Platz begnügen und konnte dieses Mal den Sieg für sich beanspruchen.

Mit 13,5 Punkten aus den 17 Partien verwies er den Horber Georg Schroth der 12,5 Punkte sammelte auf den zweiten Platz. Platz drei ging wiederum nach Schramberg. Armin Maier konnte zwar auch 12,5 Punkte verbuchen, hatte aber eine etwas schlechtere Feinwertung als Schroth.

Die drei Erstplatzierten haben sich weiter qualifiziert für die Bezirksmeisterschaften die im März in Tuttlingen stattfinden werden.

26.11.2016

Horber Höhenflug hält an.

Mit einem 3:5 Auswärtssieg gegen die SG Donautal Tuttlingen setzt sich der Schachklub Horb um einen Punkt von den Verfolgern der Landesliga ab.

Das Match zwischen dem Tabellenersten und -zweiten begann ruhig und ausgeglichen. Rodolfo Panetta und Werner Buhlmann fuhren die ersten Remisen dank kontrollierten Spiels an den hinteren Brettern ein.

Weniger ruhig ging es an Brett 3 von Marcel Melzer zu. Die von beiden Seiten messerscharf geführte Eröffnung gipfelte in einem Mittelspiel, in dem Melzer unter Zeitnot jeden Zug genau ausführen musste, um am Ende den Punkt für Horb einfahren zu können.

Ab acht Uhr geisterte ein neuntes Brett durch den Raum: die übertragung des zweiten WM-Spiels zwischen Titelverteidiger Magnus Carlsen und Sergej Karjakin. Die Gegenwart der großen Namen gab den Horbern neuen Schub.

Am Spitzenbrett einigte sich Georg Schroth mit seinem Gegner auf ein taktisches Remis. Er wusste, dass die übrigen Horber damit das Ruder und den Ausgang in der eigenen Hand hatten. Daraufhin verwandelte Benjamin Britsch durch überzeugend vorgetragenes Spiel einen vollen Punkt.

Die plötzliche Niederlage vom Youngster Benjamin Brindle verpasste dem SK Horb aber einen jähen Dämpfer. Der Mannschaftssieg geriet in Gefahr.

Julius Steiglechner sicherte mit einem gefahrlosen Remis mindestens die Punkteteilung: Zwischenstand 3:4. Alles hing von Christof Beuter ab. Dieser lag bereits mit Material zurück. Seine letzte Chance den Sieg zu holen war zu einem bedingungslosen Königsangriff zu blasen. Nicht ohne Wirkung. Sein Gegner übersah entscheidende Verteidigungsressourcen, konnte aber trotzdem die Spannung bis zuletzt aufrechthalten. Erst als Beuter die letzte vernichtende Kombination aufs Brett zauberte, streckte der Tuttlinger die Waffen. Sieg.

Eine Partie lief aber noch: Karjakin - Carlsen. Doch die konnten die Horber Spieler ganz entspannt im nächstgelegenen Wirtshaus bis zum Remis durch Zugwiederholung verfolgen.

Horbs Erste bleibt damit an der Spitze der Tabelle und Christof Beuter ist aktuell mit vier Siegen aus vier Spielen Topscorer der Landesliga. Fünf Spiele sind noch zu bestreiten. In Horb möchte man den Traum vom Aufstieg so lange träumen wie möglich. Dafür muss in zwei Wochen Heuberg-Gosheim geschlagen werden, um die Verfolgergruppe Dornstetten-Pfalzgrafenweiler, Balingen und Tuttlingen auf Distanz zu halten.

17.11.2016

Die Spitze erobert

Mit dem 5,5:2,5 gegen Albstadt und damit dem dritten Sieg in Folge eroberte die erste Mannschaft des Horber Schachklubs die Tabellenführung in der Landesliga Alb-Schwarzwald vor Tuttlingen und Dornstetten-Pfalzgrafenweiler.

Nachdem Benjamin Britsch durch eine Unachtsamkeit eine vorteilhafte Stellung in eine Niederlage verwandelt hatte, stand es bald 0:2, da auch Dennis Britsch am zweiten Brett seine Partie verloren geben musste.

Mit einem Sieg durch Georg Schroth am Spitzenbrett gelang Horb der Anschluss. Nachdem auch Julius Steiglechner am dritten Brett einen Angriff mit Figurenopfer erfolgreich verteidigen konnte, war der Ausgleich erzielt. Marcel Melzer gewann seine Partie an Brett vier in souveräner Manier. Auch Christof Beuter ließ seinem Gegner erneut keine Chance und führt nun sogar die Topscorerliste Alb-Schwarzwald an.

Damit stand es 4:2 für Horb, bei noch zwei laufenden Partien. Nachdem Reinhold Melzer an Brett acht in einem Turmendspiel das Glück des Tüchtigen hatte, war die Tabellenführung perfekt. Rodolfo Panetta an Brett sieben erkämpfte den halben Punkt mit einer Remisschaukel.

25.10.2016

Nach Rückstand Blatt gewendet

Der Schachklub Horb gewinnt zum Auftakt der Landesliga mit 5:3 gegen Verbandsligaabsteiger SC Bisingen und belegt damit erst einmal Platz zwei. Zwar fehlte im Auftaktspiel Spitzenspieler Georg Schroth, Ersatzmann Werner Buhlmann konnte ihn aber gut vertreten. Buhlmann übte an Brett acht starken Druck auf die gegnerische Stellung aus, konnte die Verteidigung jedoch nicht durchbrechen. Dagegen widersetzte sich Marcel Melzer erfolgreich dem Angriff des Bisinger Gegners und beide einigten sich jeweils auf ein schnelles Remis.

Nach längerem Kampf endete auch die Partie von Benjamin Britsch mit Unentschieden. Rodolfo Panetta opferte in der Zwischenzeit einen Bauern, um seine Figuren zu Aktivität zu verhelfen. Allerdings erhielt er nicht das erhoffte Gegenspiel und verlor seine Partie. Jonathan Seyrich musste in ein Remis einwilligen, nachdem er einen zunächst gut herausgespielten Mehrbauern wieder verlor.

Beim Stand von 2:3 wendete sich dann das Blatt. Die Horber Aufholjagd wurde von Julius Steiglechner eingeleitet, der seinem Gegner nach Materialgewinn keine Chance mehr ließ. Dennis Britsch legt direkt mit einem tödlichen Mattangriff nach.

Den Abschluss machte Christof Beuter mit einem vollen Punkt, nachdem er seinen Gegner zu großen Materialverlusten zwang und dieser aufgab.

Vorsitzender Julius Steiglechner blickt nach der ersten Runde optimistisch auf die weitere Saison: "Eine Platzierung in der oberen Tabellenhälfte muss unser Ziel sein. Wenn wir es schaffen, weiterhin die richtigen Züge zu finden und mit Siegeswillen auftreten, ist mit dieser Mannschaft auch mehr möglich"

20.09.2016

Den Gegner gekonnt schachmatt setzen

Mit Schach kann man nicht früh genug beginnen. Denn der Weg bis zum Großmeister in der Kunst des strategischen Brettspiels ist weit. Zwölf Kinder gingen nun im Rahmen des Ferienprogramms auf Tuchfühlung mit dem Spiel der Könige.

Konzentriert saßen sie vor ihren Schachbrettern und versuchten in die Praxis umzusetzen, was Julius Steiglechner und Christof Beuter vom Schachklub Horb ihnen zuvor im Theorieteil gezeigt hatten. Die Grundregeln beherrschten sie bereits. Nun ging es um die Feinheiten: Wohin mit Springer, Bauer, Turm, Dame und König? Und zu lernen gab es jede Menge, denn bisher ist bekanntlich noch kein Meister vom Himmel gefallen. Selbst die Profis trainieren täglich, denn die Varianten und Finten, die in diesem Spiel möglich sind, sind fast nicht fassbar.

Christof Beuter brachte den Kindern einige Eröffnungen – die alle bereits die Grundstrategie des Gegners erkennen lassen – bei. Sein Vereinskamerad Julius Steiglechner zeigte an der Magnettafel mehrere typische Schachmotive, die in so gut wie jeder Partie vorkommen. Obwohl Schach individuell gespielt wird, jeder Meister seine eigene Handschrift hat, gibt es Grundzüge, die zum Handwerkszeug gehören.

Zuerst schaute man sich den Wert der einzelnen Figuren an. Weitläufig bekannt ist beispielsweise der Begriff "Bauernopfer". Ein Ausdruck, der von einer Strategievariante im Schach abgeleitet ist. Hier wird ein Bauer geopfert, um dem Kontrahenten im Gegenzug eine wertvollere Figur abzuluchsen. Ein Läufer ist drei Bauern wert, der Turm fünf Bauern und die Dame sogar neun Bauern. Standard-Motive – also Stellung der einzelnen Figuren – im Schach sind die Gabel, die Strahlen (der Spieß), die Fesselung oder auch der Doppelangriff. All diese Motive auf einmal aufgebaut, ergeben schon ein recht kompliziertes Bild auf dem Brett, doch genau darin liegt das Geheimnis des Spiels. "Wir müssen zu jedem Zeitpunkt den Überblick haben, was angegriffen werden kann, was wir verteidigen müssen und was der Gegner dabei macht", erklärte Julius Steiglechner.

Er ging Motiv für Motiv an der Magnettafel durch. Die Kursteilnehmer hatten die Aufgabe, mögliche Lösungsvarianten zu erkennen. Kaum gefragt, schossen auch schon die Hände der Kinder hoch, die glaubten, eine Lösung zu haben. Ein relativ kleiner Bub streckte am häufigsten. Er fuchtelte und schnipste mit den Fingern und erstaunt fragte ihn der Trainer, ob er denn noch eine weitere Lösung hätte, da man bereits alle Möglichkeiten durchgegangen war. "Nein, ich muss aufs Klo", begründete der Junge seinen Eifer. Für ihn vielleicht der wichtigste Zug des Nachmittags.

Für die Kinder war es auf jeden Fall ein lehrreicher Nachmittag. Und am kommenden Montag haben dann weitere zwölf Kinder die Chance, von den Mitgliedern des Schachklubs zu lernen.

24.08.2016 - Peter Morlok, Schwarzwälder Bote

Winzer und Saumagen Vereinsausflug in die Pfalz

Im Rahmen des 50-Jahre-Jubiläums des Horber Schachklubs unternahmen acht Spieler und drei Ehefrauen einen zweitägigen Ausflug in die Pfalz. Am Samstag stand zunächst der südliche Pfälzerwald auf dem Programm. Nach dem Besuch des Biosphärenhauses in Fischbach bei Dahn mit seinem Baumwipfelpfad wanderte eine Gruppe zum Großen Teufelstisch. Dieses wundersame Gebilde aus rotem Sandstein ist die wohl eindrucksvollste geologische Formation in Deutschland. In Neustadt an der Weinstraße bezogen die Ausflügler ihr Quartier, bevor sie im nahen Weindorf Sankt Martin die Winzerkultur besichtigten. Beim Abendessen mit deftiger Pfälzer Küche und feinherbem Chardonnay war auch der berühmte Saumagen dabei. Nach einem Frühstück über den Dächern von Neustadt wanderten die Teilnehmer am Sonntag zum Hambacher Schloss, wo sie bei einer Führung so manches über dessen Geschichte und das Hambacher Fest von 1832 erfuhren. Auf dem getrennten Heimweg am Nachmittag besuchten Einzelne noch Heidelberg oder den Speyerer Dom mit seiner Kaisergruft.

27.07.2016

Jahreshauptversammlung 2016

Im Jubiläumsjahr des Horber Schachklubs konnte Präsident Julius Steiglechner am Freitag zehn Mitglieder zur Hauptversammlung im Gasthaus Greifen begrüßen. Dort war am 27. Mai 1966, der Verein gegründet worden.

In der Totenehrung gedachten die Erschienenen besonders des 2015 verstorbenen Ehrenvorsitzenden Paul Elwert. Nach dessen Tod ist der Mühlener Wilhelm Hofmann das einzige noch lebende Gründungsmitglied. Der langjährige Schatzmeister war an diesem Abend verhindert, wird jedoch noch besonders geehrt.

Steiglechner betonte in seiner Ansprache die Werte, für die der Schachklub stehe. Er nannte Respekt und Fairness, aber auch die kontinuierliche Weiterentwicklung des Vereins, bei welcher die Verbesserung der Spielstärke des Einzelnen auch Kameradschaft und Geselligkeit einschließe. Durch unsere persönlichen Stärken könnten wir als Team gewinnen. Er schloß mit den Worten: "Nach 50 Jahren ist der Verein zurück im Greifen: Die Vergangenheit wird als Fundament für die Zukunft genutzt."

Spielleiter Christof Beuter führte erfolgreich einen Schachkurs für Erwachsene mit 12 Teilnehmern durch. Es fand ein Treffen mit Amtsleiter Robert Hermann von der Stadtverwaltung, statt, eine Kooperation mit Schulen ist angestoßen. Hervorragend gelaufen sind in Bildechingen die Württembergischen Schnellschachmeisterschaften mit 125 Teilnehmern. Zur 50-Jahre Jubiläumsfeier kamen ins Eutinger Hasenheim 40 Leute. Ein Vereinsausflug in die Pfalz und das Sommerferienprogramm stehen noch an. Beuter berichtete über die Ergebnisse der drei Mannschaften in der Verbandsrunde, die sich in Landesliga, Kreisklasse und A-Klasse behaupteten. Vereinsmeister wurde Julius Steiglechner mit 7 Siegen gegen alle Konkurrenten. Er gewann vor Christof Beuter und Rodolfo Panetta. Bei der Blitzmeisterschaft siegte Dennis Britsch vor Georg Schroth und Werner Buhlmann. Im Active-Chess mit 25 Minuten Bedenkzeit gewann Christof Beuter vor Reinhold Melzer und Rodolfo Panetta.

In Abwesenheit von Jugendleiter Georg Schroth berichtete Beuter über die Projekte mit der Jugend. An 36 Abenden wurden von Schroth und Beuter Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren ausgebildet. Bei den Kreismeisterschaften erreichte Philipp Appelhans den dritten, Justin Müller den fünften Platz. Bei den Bezirksschulmeisterschaften in Altensteig siegte das Horber Viererteam.

Reinhold Melzer berichtete über die gute Kassenlage des Vereins. Die Finanzen waren von Hofmann und Panetta geprüft worden. Der Schatzmeister und alle Vorstandsmitglieder wurden von der Versammlung bei Enthaltung der Betroffenen einstimmig entlastet. Neuwahlen stehen 2017 an.

Die Mannschaftsaufstellungen für die kommende Spielzeit wurden einvernehmlich zur Kenntnis genommen. Dabei gab es kaum Änderungen zum Vorjahr. Spielführer bleiben Marcel Melzer für die Erste, Wolfram Saile für die Zweite, sowie Christof Beuter extern für die Dritte.

Erst im März 2016 wurde im Horber Verein bekannt, daß sein Spitzenspieler Maximilian Seyrich im Vorjahr die Vereinsmeisterschaft der renommierten Schweizer Schachgesellschaft Nimzowitsch Zürich gewonnen hatte. An dem Turnier hatten 22 teilweise sehr starke Spieler teilgenommen. Der Verein sprach Maxi Seyrich nachträglich seine Anerkennung aus.

Abschließend gab Julius Steiglechner nochmals einen Ausblick auf das kommende Jahr und nahm von jedem Anwesenden eine umfassende Rückmeldung entgegen.

21.07.2016

Schachklub Horb feiert 50 Jahre Jubiläum

"Zug um Zug" zeichnete sich der Schachklub mit großem Engagement und einer erfolgreichen Jugendarbeit in den vergangenen fünf Jahrzehnten aus. Bürgermeister Jan Zeitler und weitere Gäste feierten mit dem Verein die 50-jährige Jubiläumsfeier und richteten sich mit lobenden Worten an die Schach-Sportliebhaber.

"Vereine wie der Schachklub Horb sind vielfach das Spiegelbild einer Gesellschaft. Eine lebendige Stadt, getragen von ihren Bürgern, ist ohne ihre Vereine nicht denkbar", so Bürgermeister Zeitler in seinem Grußwort. Oft sehe er das Licht Montagabends im Martin-Gerbert-Gymnasium brennen und da spiele er mit dem Gedanken, sich zu einer Partie Schach dazu zu gesellen, schmunzelte er.

von links nach rechts: Alfred Schweizer, Axel Birkholz, Jan Zeitler, Wilhelm Hofmann,
Julius Steiglechner, Walter Pungartnik, Reinhold Melzer, Christof Beuter, Jonathan Seyrich

Jeden Montag, ausgenommen den Ferientagen, treffen sich jung und alt von den rund 44 Mitgliedern, um in der Freizeit zusammen Schach zu spielen. "Sie können stolz auf Ihren Verein sein und sich in Ihrem Engagement bestätigt fühlen." Mit diesen Worten und einem kräftigen Händedruck überreichte Bürgermeister Zeitler dem Vorsitzenden des Schachklubs Horb, Julius Steiglechner, einen Umschlag als Geste des Zuspruchs vonseiten der Stadt Horb.

Im Namen des Württembergischen Landessportbundes vom Sportkreis Freudenstadt gratulierte Präsident Alfred Schweizer zum Vereinsjubiläum. "Ein Verein lebt nicht von den Jahren, sondern von Menschen, die ihn erfolgreich betreiben" – mit diesem Spruch betonte Schweizer die besondere Bedeutung des jahrzehntelangen Engagements der Sporttreibenden und erklärte sich stolz, den Schachklub Horb als Mitglied im Verband zu haben. Als Anerkennung und Würdigung für die Verdienste im Sport überreichte Präsident Alfred Schweizer im Namen des Sportkreises Freudenstadt eine Jubiläumsurkunde, verbunden mit einem Scheck an den Verein.

Der Höhepunkt wurde durch die Ehrungen gebildet. Schachsportfreunde wurden für ihre Begeisterung und die langjährige Treue für die Denksportart, das sogenannte "Königsspiel", mit Ehrungsnadeln und Urkunden ausgezeichnet. Jonathan Seyrich erhielt die Nadel in Bronze. Sein Verein bezeichnete ihn als sehr engagiert. Durch seine lockeren Sprüche und seinen Blick für das Wesentliche sei er bei den Jugendlichen in seinem Verein beliebt.

Die silberne Ehrennadel wurde gleich an zwei Mitglieder des Schachklubs verliehen. Christof Beuter, auch als die Wirbelsäule des Vereins bekannt, würde für seine offene und ehrliche Art geschätzt werden. Auch Reinhold Melzer bekam durch seinen Verein viel Lob zugesprochen. Seine sorgfältige, hilfsbereite Art käme im Schachklub sehr gut an.

Für erwähnenswerte 50 Jahre Mitgliedschaft, davon 32 Jahre als Kassierer, wurde Wilhelm Hofmann durch Walter Pungartnik, Vertreter des Schachverbands Württemberg mit anerkennenden Worten und einer Flasche Wein gekürt. Gründungsmitglied, Vereinsmeister und immer noch aktiver Schachspieler – da hörte die Lobeshymne gar nicht mehr auf.

Den Abschluss bildete Axel Birkholz, Bezirksleiter des Schachverbands Württemberg und ehemaliges Mitglied des Schachklubs Horb. Fünfzehn Jahre ließ er Revue passieren: "Der Schachklub Horb ist ein sehr lebendiger Verein mit einer familiären Atmosphäre." Anschließend überreichte auch Birkholz einen Gutschein zur Turnierteilnahme an den Verein.

Schließlich verblieben alle Anwesenden zu einem geselligen Abend bei familiärer Atmosphäre.

20.06.2016 Rhameza Bhatti, Schwarzwälder Bote

Mark Kvetny und Simona Gheng Schnellschachmeister 2016

Die Württ. Schnellschachmeisterschaft 2016 richtete nach 2012 wieder der Schachklub Horb aus. Wiederum gab es in der Turnund Festhalle im Ortsteil Bildechingen hervorragende Bedingungen. Auch das Wetter spielte mit, es war kühl und regnerisch, also gutes Schachwetter. Und so gab es mit 125 Teilnehmern fast eine Rekordbeteiligung.

Unter der ausgezeichneten Turnierleitung von Christof Beuter wurde erstmals mit Fischer-Bedenkzeit gespielt: 15 Minuten, dazu 5 Sekunden für jeden ausgeführten Zug. Das führte dazu, dass sinnloses "Blitzen" nur weil man einen kleinen Zeitvorsprung hat unterblieb, im Gegenzug konnte manches Endspiel sauber zu Ende gespielt werden, so dass einige Runden doch länger als die früheren 40 Minuten dauerten. Die Teilnehmer hatten keine Probleme damit, der Schiedsrichter brauchte nicht einzugreifen. So lagen letztlich wieder die Wertungsstärksten, also im "Langschach" Stärksten, an der Spitze, auch wenn es im Einzelnen einige unerwartete Ergebnisse und Platzierungen gab. Bei fast acht Stunden Gesamtspielzeit, aber für die einzelne Partie kurzer Bedenkzeit sind einige Blackouts vorprogrammiert.

Mit Mark Kvetny (Stuttgarter SF) sah der Jüngste (Jahrgang 1997) unter den Spitzenspielern in der vorletzten Runde wie der sichere Sieger aus. Er hatte alle Partien gewonnen und bei einem Punkt Vorsprung gegen seinen direkten Verfolger Branimir Vujic (SC Böblingen) eine relativ einfache eindeutige Gewinnstellung. Bei der Überlegung, einem Dauerschach, also Remis auszuweichen, überschritt er jedoch die Zeit und machte die Sache noch einmal spannend. Durch einen Sieg gegen Rudolf W. Bräuning (SK Bebenhausen), den Meister von 2014, sicherte er sich mit 8 Punkten doch noch den Titel, weil Vujic sich Tobias Hirneise (SF Deizisau) geschlagen geben musste, der als Wertungsstärkster immer mit an der Spitze gelegen hatte und sich mit 7,5 Punkten Platz zwei und somit den zweiten Startplatz für die deutsche Schnellschachmeisterschaft sicherte.

Ebenfalls 7 Punkte holten Wilhelm Haas (SC Erdmannhausen) und Kevin Narr (SK Bebenhausen). Weil sie die schwächeren Gegner und damit die schlechtere Buchholzwertung hatten, reichte das „nur“ zu Platz 4 und 5. Neun Spieler mit 6,5 Punkten und 12 Spieler mit 6 Punkten bilden die erweiterte Spitze. Die Frauen ermittelten ihre Meisterin im großen Feld.

Die Erstplatzierten von links nach rechts: Kevin Narr (5.),
Wilhelm Haas (4.), Mark Kvetny (1.), Branimir Vujic (3.), Tobias Hirneise (2.)

Leider gab es nur sechs Teilnehmerinnen. Die mit Abstand wertungsstärkste Simona Gheng (TSV Schönaich) gewann mit fünf Punkten ihren siebten Titel, den sie auch 2014 und 2015 geholt hatte. Auf den Plätzen Jacqueline Kobald (SV Wolfbusch) mit 4,5 und Wendy Yi (SF Kornwestheim). Bester Senior wurde mit 6 Punkten Holger Namyslo (TG Biberach) mit der besseren Buchholzwertung vor Uwe Bräuner (SF Pfullingen). Mit 20 Teilnehmern war diese Gruppe (bis Jahrgang 1956) stark vertreten. Mit 24 beteiligten sich ungewöhnlich viele Jugendliche (ab Jahrgang 1998). Den Siegespreis gewann Patrick Seitz (SR Heuberg-Gosheim) vor den Punktgleichen Simon Degenhard (Heilbronner SV) und Tobias Kölle (SF Kornwestheim).

Bei den Ratingklassen gab es jeweils drei Preise zu gewinnen. Unter DWZ 2000 siegten unter 31 Spielern Andreas Severin (SV Stuttgart-Wolfbusch) 6,5 vor Markus Gentner (SC Murrhardt) 6 und Karl Brettschneider (SC Leinfelden) 5,5. Der punktgleiche Till Heer ging als Vierter leer aus. Unter DWZ 1800 war die Konkurrenz mit 25 Spielern ebenfalls groß. Je 5,5 Punkte holten Hubert Eschle (SR Spaichingen) und Manfred Lube (SGem Vaihingen-Rohr). Platz drei holte Farzin Khoshnevis (SG Turm Albstadt) mit 5 dank besserer Buchholzwertung vor 3 punktgleichen Spielern. Nur sieben Spieler beteiligten in der DWZ-Gruppe 1400-1599. Sieger wurde Reinhold Karl mit 4,5 Punkten vor Christian Gheng (Schach Kids Bernhausen) und Georg Jakob (SG KK Hohentübingen) je 4 Punkte. Philip Klaß mit ebenfalls 4 blieb der undankbare Platz 4. Unter DWZ 1400 bewarben sich wieder 22 Teilnehmer. Es siegte Franz Griesz (Rochade Metzingen) mit 4 vor Chakkrit Ronathee (SF Dornstetten-Pfalzgrafenweiler) und Biserka Brender (Stuttgarter SF) je 3,5. Jonathan Leutschaft (SF Kornwestheim) ging mit 3,5 Punkten leer aus.

Von den mitpielenden Gastgebern aus Horb erreichte Dennis Britsch einen ordentlichen 60. Platz mit 4,5 Punkten. Einen Punkt weniger auf dem Konto hatten sein Bruder Benjamin sowie Marcel Melzer (94. und 93. Platz). Max Deißenberger erspielte 3 Punkte für Platz 108.

07.06.2016

Horb 2 befreit sich im Abstiegskampf

Mit großer Erwartung an die Mannschaft und ebenso großen psychologischem Druck machten sich die Horber Schachfreunde der zweiten Mannschaft am vergangenen Samstag, 20.02.2016 auf nach Trossingen, um gegen den aktuellen Tabellendritten zu spielen. Die Vorgabe war klar es musste gewonnen werden, sofern man das erklärte Ziel, die unteren Tabellenplätze zu verlassen erreichen wollte. Denn die Horber Mannschaft stand nach durchwachsener Leistung auf dem drittletzten Platz!

Mannschaftsführer Wolfram Saile machte in einer E-Mail klar: „Remis müssen abgesprochen werden. Ziel sind Siege!“ Dies motivierte insbesondere die an den hinteren Brettern sitzenden Notker Deyringer und Max Deißenberger, die sich das schon auf dem Weg nach Trossingen tief eingeprägt hatten.

An den vorderen Brettern wurden die ersten Spiele – trotz der Vorgabe – mit Remis beendet. Werner Buhlmann (Brett 1) und Wolfram Saile (Brett 5) hielten so die Mannschaft im Rennen, überließen aber vorerst den hinteren Brettern die Entscheidung. Stark spielte Notkar Deyringer auf Brett 6, der seinen Gegner mit einem einzügigen Matt überraschen konnte – dieser hatte zuvor ein Remisangebot abgelehnt.

Leider musste sich Peter Reihing auf Brett 8 nach gutem Spiel seinem Gegner geschlagen geben. Auf Brett 7 kämpfte der bislang ungeschlagene Siegfried Winz mit DWZ 1482 gegen den schwächer eingestuften Horber Max Deißenberger mit DWZ 1290. Winz verteidigte hartnäckig und gab selbst dann nicht auf, als Deißenberger bereits zwei Damen ins Feld führte. Schließlich erlag er doch der Übermacht und gab auf. Damit ging Horb mit 3-2 in Führung

Herbert Müller an Brett 3 steuerte einen weiteren Sieg bei, nachdem er Matt drohte und sein Gegner dieses übersehend - mit der falschen Figur zog. Auch Peter Klein (DWZ 1529) an Brett 2 konnte den nominell stärkeren, mit DWZ 1641 spielenden Martin Welte bezwingen. Der zuletzt spielende Gegner von Horst Bäuerle (Brett 4) willigte schließlich resigniert in dessen Remisangebot ein.

Damit konnte Horb 2 verdient 5,5 zu 2,5 gegen die favorisierten Gegner aus Trossingen punkten. Bleibt zu hoffen, dass dies auch die erste Mannschaft am 27.02. gegen Trossingen 1 wiederholen kann. Die Zweite drückt schon mal die Daumen!

21.02.2016

Horb siegreich in der Schach-Landesliga

Im letzten Spiel vor den Feiertagen sicherte sich die erste Mannschaft des Horber Schachklubs noch einen wichtigen Sieg gegen Aufsteiger Winterlingen in der Landesliga Alb/Schwarzwald.

Bereits früh verlor Christof Beuter seine Partie. Kurz danach aber konnte der aktuelle Topscorer der Mannschaft Benjamin Britsch mit einem raschen Sieg wieder ausgleichen. Jonathan Seyrich und Georg Schroth kamen bei ihren Gegnern derweil nicht über ein Unentschieden hinaus. Auch Dennis Britsch einigte sich mit seinem Gegner auf die Punkteteilung.

An den verbleibenden drei Brettern war danach noch lange alles offen, bis zuerst bei Reinhold Melzer die Partie zu seinen Gunsten kippte. Ein Bauerngewinn im Mittelspiel sollte ihm zu einem verdienten Sieg ausreichen. Werner Buhlmann an Brett 8 hatte die wohl spannendste Partie des Abends in der man einmal die eine und dann wieder die andere Partei im Vorteil sehen konnte. Schliesslich hatte er aber doch das bessere Ende für sich und konnte ein einfach gewonnenes Endspiel in einen weiteren Punkt für Horb ummünzen.

Somit war der Mannschaftskampf beim Stand von 4,5 zu 2,5 bereits entschieden. Julius Steiglechner hatte sich inzwischen ebenfalls einige Vorteile in seiner Partie erarbeitet. Es sollte aber bis spät am Abend dauern bis auch er das schwierige Endspiel noch verdient gewonnen hatte. Mit diesem Sieg haben die Horber nun mit dem Abstiegskampf in der Landesliga bereits nicht mehr viel zu tun und ruhen sich über den Jahreswechsel auf dem vierten Tabellenplatz aus.

12.12.2015

Wir trauern um unser langjähriges Gründungsmitglied und Ehrenvorsitzenden

Paul Elwert

*27.02.1922 12.10.2015

Fast 50 Jahre gehörte er unserem Verein an und war schon bei der Vereinsgründung im damaligen Hotel Lindenhof dabei. Von Anfang an zeigte er im Wettstreit mit seinen Schachfreunden sein großes Können, Motivation war für ihn immer seine ausgeprägte Freude am Spiel.

Im Jahre 1968 übernahm Paul Elwert das Amt des Vereinsvorsitzenden, das er bis Juli 1974 ausübte und so den Verein weiterführte und voranbrachte. Sehr am Herzen lag ihm das menschliche Miteinander im Verein. Dabei trat er bei den Jahresfeiern unterstützt durch seine Frau oft als Akteur auf und trug mit seinen Sketchen und Vorträgen viel zur Unterhaltung und Kameradschaft bei.

Der Schachklub dankt ihm auch heute nochmals für sein Engagement, wie schon 1997 als er zum Ehrenvorsitzenden des Vereins ernannt wurde.

Er wird uns allen in guter, ehrenvoller Erinnerung bleiben.

Schachklub Horb 1966 e.V.

21.10.2015

Schachspannung bis in die 217. Minute Der Schachklub Horb verliert in der zweiten Runde der Landesliga gegen starke Rangendinger.

Die Horber Mannschaft startete mit Handicap in das Heimspiel gegen Rangendingen, da das zweite Brett krankheitsbedingt freigelassen werden musste. Trotzdem zeichnete sich früh ab, dass es ein enger Kampf werden würde. Jonathan Seyrich zeigte an Brett 6 mit den weißen Steinen eine Glanzpartie. Indem er seinen Gegner vollkommen überspielte, sorgte er für den schnellen Ausgleich.

Die nächsten Ergebnisse erzielten Benjamin Britsch und Rodolfo Panetta an den Brettern 7 und 8. Obwohl beide einen kleinen Vorteil aus der Eröffnung mit ins Mittelspiel nahmen, konnten sie diesen gegen souverän verteidigende Gegner nicht in Siege ummünzen. Die Spiele endeten mit Punktteilung. In einer französischen Partie musste sich Julius Steiglechner mit Schwarz einem gefährlichen Angriff erwehren und fand sich im 26. Zug in einer zweischneidigen Stellung wieder. Allerdings fand er unter Zeitdruck den möglichen Gewinnweg nicht und einigte sich mit seinem Gegner auf Remis. Christof Beuter an Brett 4 verlor früh einen Bauern, hatte trotzdem Chancen, da sein Gegner kurz darauf mit erheblicher Zeitnot zu kämpfen hatte. Dieser schaffte es dennoch sich ohne Fehler durchzusetzen.

Am Spitzenbrett leitete Georg Schroth durch einen Damentausch in der Eröffnung in eine forcierte Remisvariante über, in der sein Gegner mit Weiß zwar drückte, aber keinen Weg in die schwarze Stellung fand. Damit lief beim Stand von 3:4 nur noch eine Partie. Und dort ging es heiß her. Marcel Melzer versuchte an Brett 3 alles, um die Horber Niederlage doch noch abzuwenden. Trotz Figurenopfer tat sich jedoch kein Mattnetz auf und so musste Melzer letztlich aufgrund des Materialrückstands nach knapp vier Stunden aufgeben.

Spieler des Tages auf Horber Seite war Jonathan Seyrich, der mit einem überzeugenden Mattangriff den einzigen Sieg für Horb einfuhr. Damit stand die erste Saisonniederlage mit 3:5 gegen besser gesetzte Rangendinger fest. Mannschaftsführer Melzer hielt nach der Runde fest "Eine Niederlage schmerzt gegen einen starken Gegner zwar weniger, aber jetzt spüren wir den Druck gegen Albstadt und Winterlingen." Horbs Erste ist durch den Misserfolg auf Rang 6 ins Mittelfeld der Tabelle zurückgefallen und muss in den nächsten Spielen aufpassen, dass sie dem Abstiegskampf fernbleibt.

20.10.2015

Horber Schachklub erfolgreich bei Bezirksmeisterschaft Vierter Platz im Mannschaftsblitzturnier

Auf dem Foto von links nach rechts:
Reinhold Melzer, Christof Beuter,
Julius Steiglechner, Dennis Britsch

Am vergangenen Sonntag fand in Rangendingen die Meisterschaft im Schachbezirk Alb-Schwarzwald in der Disziplin Mannschafts-Blitz statt. Dabei spielen Mannschaften zu je vier Spielern gegeneinander bei einer Bedenkzeit von nur 5 Minuten pro Spieler für die gesamte Partie. Zu dem Turnier traten für Horb Dennis Britsch, Christof Beuter, Julius Steiglechner und Reinhold Melzer an.

Nachdem die ersten beiden Begegnungen gegen Gastgeber Rangendingen und Balingen gewonnen wurden, war der gute Start nach drei Niederlagen in Folge bereits wieder dahin. Nach dem ersten Durchgang musste man sich noch mit Platz 6 unter den neun teilnehmenden Mannschaften begnügen. Die Rückrunde sollte jedoch besser laufen, insbesondere die letzten drei Runden wurden in Folge gewonnen. Durch diesen Endspurt schoben sich die Horber noch mit 17 Punkten auf den vierten Rang vor.

Herausragender Turniersieger wurde die Mannschaft der SG Schramberg-Lauterbach, die sämtliche Spiele gewannen und mit 32 Punkten deutlichen Abstand vor Tuttlingen (22) und Albstadt (18) hatten. Da nur die drei Erstplatzierten für die Württembergischen Meisterschaften qualifiziert sind, reicht es Horb somit nicht ganz. Es besteht aber noch die Möglichkeit nachzurücken, falls von den berechtigten Mannschaften nicht alle antreten können.

11.10.2015

Bestes Wetter für Schachspieler SF Dornstetten-Pfalzgrafenweiler sichern sich Vier-Städte-Pokal

Am Sonntag bei bestem Schachwetter wurde das traditionsreiche Vier-Städte-Turnier zwischen Dornstetten-Pfalzgrafenweiler, Freudenstadt, Horb und Klosterreichenbach auf dem Rauschbart ausgetragen. Mit Mannschaften zu je 8 Spielern traten die Vereine an, um in drei Runden um den begehrten Pokal zu kämpfen. Bemerkenswert ist insbesondere das starke Auftreten des SK Freudenstadt, der eigentlich bereits seit vielen Jahren nicht mehr existiert. Doch einmal im Jahr kommen die Spieler zu dieser Gelegenheit alle wieder aus nah und fern zu einem freudigen Wiedersehen und gemeinsamen Spiel zusammen.

Von einigen Zaungästen umringt trafen die beiden favorisierten Mannschaften gleich in der ersten Runde aufeinander, hier konnte sich Dornstetten-Pfalzgrafenweiler knapp mit 4,5:3,5 gegen den Gastgeber aus Horb durchsetzen. Die Weilerner ließen sich in der Folge nicht beirren und schlugen auch Freudenstadt und schließlich Klosterreichenbach.

Somit ging der Sieg dieses Jahr nach Dornstetten, wo auch das nächstjährige Turnier stattfinden wird. Horb konnte sich derweil gegen Freudenstadt und Klosterreichenbach durchsetzen und den zweiten Platz fär sich beanspruchen. Die Traditionsmannschaft aus Freudenstadt erreichte Rang drei und verwies Klosterreichenbach auf den vierten Platz.

Zum besten Einzelspieler wurde Thomas Klaiß von den SF Dornstetten-Pfalzgrafenweiler gekürt der am ersten Brett alle drei Partien gewinnen konnte.

14.07.2015

Horb vermasselt Balingen den Aufstieg

Vergangenen Samstag fand die letzte Runde der Schachlandesliga statt.
Die Horber Mannschaft stand zwar einen Rang über den Abstiegsplätzen, musste aber noch auswärts gegen den Tabellenführer Balingen 1 antreten. Balingen musste gewinnen, um nicht noch vom Tabellenzweiten Bisingen, der punktgleich war, überholt zu werden. Balingen konnte mit dem stärksten Team antreten, während Horb leider 2 Stammspieler ersetzen musste. Doch merkte man nach nur wenig Spielzeit dass Horb sich nicht nur gegen schwächere Mannschaften behaupten kann.

Auf dem Bild die zwei Spieler des Tages:
Marcel Melzer(links) und Jonathan Seyrich.

An Brett 3 zeichnete sich nämlich ein baldiger Sieg durch Marcel Melzer ab; diese Partie sollte aber noch sehr spannend werden. Reinhold Melzer und Benjamin Britsch erreichten beide jeweils ein schnelles Remis.
Auch Georg Schroth und Rodolfo Panetta einigten sich mit ihren Kontrahenten auf ein Unentschieden in ausgeglichener Stellung. Christof Beuter konnte einen kleinen Vorteil für sich rausholen, machte aber in der Folge einen schlechten Zug, verlor dadurch eine Figur und musste daraufhin aufgeben.
Dennis Britschs Eröffnungsangriff flachte im Mittelspiel ab und damit kam das fünfte Remis zustande. Nun stand es 3,5 zu 2,5 für Balingen, aber es liefen ja noch zwei Partien in denen der Spieß umgedreht werden konnte. Marcel Melzer konnte seinen langanhaltenden Vorteil in einen Sieg ummünzen, wobei sein König von der rechten Seite des Brettes durch Dauerschachs von seinem Gegner auf die linke Seite gejagt wurde. Hier konnte er sich dann aber hinter eigenen Figuren verstecken. Durch einen erzwungenen Damentausch verblieb er dann mit einem Mehrturm, und sein Gegner gab zeitgleich auf.

Somit stand es ausgeglichen zwischen beiden Mannschaften. Nach knapp 5,5 Stunden Spieldauer überzeugte auch Jonathan Seyrich mit hervorragender Leistung, gewann die Partie und Horb das Mannschaftsspiel mit 4,3 : 3,5 und sicherte sich damit den Klassenerhalt. Durch diesen beeindruckenden Teamsieg konnte Horb sich sogar auf den fünften Platz hochkatapultieren und verhalf zusätzlich noch Bisingen 1 zum Meistertitel und Aufstieg in die Verbandsliga.

29.04.2015

Horb 2 verpasst den Aufstieg in die Bezirksliga

In der Kreisklasse Schwarzwald hat die Zweite des Horber Schachclubs den Aufstieg in die Bezirksliga verpasst. Sie unterlag beim Dritten Heinstetten mit 3:5 und belegt in der Schlußtabelle Rang 4. Den Aufstieg holten sich Meister Schömberg sowie Geislingen dank besserer Brettpunktzahl. Für die Horber konnte im letzten Spiel nur Julian Kohl gewinnen. Herbert Müller, Horst Bäuerle, Werner Stürzebecher und Josef Steinhart remisierten, während Rodolfo Panetta, Wolfram Saile und Notker Deyringer ihre Partien aufgeben mussten.

06.05.2014

Klassenerhalt in Sicht

Durch einen 4,5 zu 3,5 Sieg gegen das aktuelle Tabellenschlusslicht Trossingen 1 konnte sich der Schachklub Horb vom 10. Platz der Landesliga auf den 6. Rang katapultieren. Jedoch ist die Horber Mannschaft noch nicht endgültig aus dem Abstiegskampf raus, da die untere Tabellenhälfte sehr dicht zusammen liegt.

Der Vorsitzende Jonathan Seyrich steuerte das erste Remis in einer ruhigen Partie für die Horber bei. Werner Buhlmann konnte durch eine Unachtsamkeit in einer besseren Stellung nicht mehr als ein weiteres Unentschieden rausholen.

Den ersten Sieg erkämpfte sich Reinhold Melzer, indem er nach und nach mehrere Bauern erobern konnte und sein Kontrahent schließlich aufgab. An Brett 1 konnte Georg Schroth das Remisangebot seines Gegners in einer ruhigen Stellung nicht ablehnen, da sich ein Sieg für die Horber schon abzeichnete.

Das vierte Remis sicherte sich Christof Beuter in einem geschlossenen Läuferendspiel, in dem es keine Möglichkeit gab, auf Gewinn zu spielen.

Die mit Abstand schärfste und aufregendste Partie spielte Marcel Melzer in einer berüchtigten Eröffnung, in welcher es meistens heiß hergeht. Nach dieser unglaublich komplizierten Partie stellte der Horber Mannschaftsführer sich als Sieger heraus. Dennis Britsch, welcher als vermeintlich klarer Punktelieferant galt, verlor gegen einen sehr stark spielenden Trossinger seine Partie. Die letzte Partie beendete Julius Steiglechner, indem er das zum Mannschaftssieg ausreichende Remis errang. In einer wahrscheinlich gewonnen Partie nahm er das Remisangebot seines Gegners an, damit die gesamte Mannschaft ihren Heimweg antreten konnte.

In der letzten Runde der Saison steht den Horbern das Heimspiel gegen Schramberg-Lauterbach 1 bevor, welche sich auf Platz 9 der Liga befinden.

27.04.2014

Horbs Zweite siegt in Geislingen

Zu einem wichtigen 4,5:3,5 Sieg in Geislingen kam die zweite Mannschaft des Horber Schachklubs am Wochenende. Sie sicherte sich damit einen Platz im oberen Mittelfeld der Tabelle und kann die beiden letzten Spiele mit Gelassenheit angehen. Nachdem Rodolfo Panetta und Horst Bäuerle bereits im frühen Mittelspiel die Waffen strecken mussten, konnte Wolfram Saile für die Horber den Rückstand verkürzen.

Unterdessen erreichte Werner Stürzebecher ein Remis. Wilhelm Hofmann gelang durch starkes Angriffsspiel am Damenflügel der Sieg zum Ausgleich. Notker Deyringer gewann einen Turm, konnte danach einer Remisschaukel des Gegners ausweichen und Horb in Führung bringen.

Nachdem Peter Klein aufgeben mußte, entschied sich der Wettkampf an Brett drei, wo Herbert Müller einen Kampf auf Biegen oder Brechen führte. Nach einer taktischen Meisterleistung mit Turmopfer konnte er seinen Gegner schließlich mattsetzen und so den Mannschaftskampf gewinnen.

20.03.2014

Großmeister vermittelt höchste Schachkunst

Gurevich


Was für den Laien zunächst paradox erscheinen mag, ist für die Fans des königlichen Spieles eine wohlbekannte Weisheit: Je weniger Figuren sich auf dem Schachbrett tummeln, desto mehr Fehler können dem Spieler unterlaufen.

Um eben diese in Zukunft zu vermeiden, hatten die Horber Schachfreunde den ukrainischen Schachgroßmeister Vladimir Gurevich, einen ausgezeichneten Experten im sogenannten Endspiel, eingeladen. Gurevich war somit am Montag Abend zu Gast im Horber Schachlokal im Martin-Gerbert-Gymnasium und machte die Interessierten mit allerlei Kniffen und Tricks des Endspiels vertraut.

Dabei schaffte es der Startrainer, durch interaktive Gestaltung des Abends wie z.B. den Einbau von Schachrätseln, die zahlreichen Zuhörer gekonnt einzubinden.

Nach dem gelungenen Abend sind die Horber Schachspieler nun hochmotiviert für die anstehenden Herausforderungen in der Verbandsrunde. Es folgen in der laufenden Runde bis zum März noch weitere 5 Trainingstermine.

Interessenten können sich gerne unter der Tel.Nr. 07451/4266 informieren.

02.10.2013

Guter Start für Horbs Zweite

Mit einem 5:3 Heimerfolg über Dornstetten-Pfalzgrafenweiler II startete die Zweite des Horber Schachklubs erfolgreich in die neue Runde der Kreisklasse im Bezirk Alb-Schwarzwald. Beide Mannschaften hatten Ausfälle zu ersetzen, was den Horbern besser gelang. Die Gäste spielten ohne Springer, aber doch mit kompletten Figuren: es fehlte ihr starker Spitzenspieler Jan Springer.

An Brett 4 remisierten Notker Deyringer und Bernhard Dörr in einem Damengambit nach frühzeitigem Abtausch der Leichtfiguren. Josef Steinhart siegte an Brett 8 gegen Christian Zeller in einer Caro-KannVorstoßvariante mit Damengewinn durch Springergabel. Wolfram Saile unterlag an Brett drei Husno Bihorac, der eine Grundlinienschwäche ausnutzen konnte. Am Spitzenbrett erreichte Rodolfo Panetta gegen Johann Hieb im Grünfeld-Indisch trotz dreier Mehrbauern nur ein Remis.

Wilhelm Hofmann gewann gegen Maximilian Seeger in einem Vierspringerspiel durch Mattangriff. Benjamin Brindle siegte mit der Pirc-Verteidigung gegen Jonas Geisler durch eine Turmgabel. Julian Kohl eroberte an Brett sechs gegen Martin Pietras umfangreiches Material und gewann. In der letzten Partie an Brett zwei unterlag Herbert Müller in einer Englischen Partie gegen Edis Bihorac, der einen Freibauer ins Ziel bringen konnte.

Die personell endlich gut aufgestellten Horber erhoffen sich damit eine Runde ohne Abstiegssorgen. Die Gäste aus Dornstetten-Pfalzgrafenweiler werden künftig auf ihre stärksten Spieler nicht verzichten dürfen.

31.09.2013

Horbs zweite Schachmannschaft packt den Klassenerhalt

Am vergangenen Samstag traten die Horber Schachspieler zum letzten Spiel der Kreisklasse gegen Burladingen 1 an. Die wackelige Platzierung auf dem achten Platz der Liga musste unbedingt gefestigt werden, damit nicht Stockenhausen-Frommern 2 doch noch an den Horbern vorbeizieht und man auf den Abstiegsplatz abrutscht. Doch gegen den vierten der Liga rechnete man schon vor dem Spiel mit einem schweren Kampf.

Das Glück sollte den Horbern am ersten sonnigen Samstagabend des Jahres jedoch hold sein. Rodolfo Panetta am Spitzenbrett erkannte einen guten Start seiner Mannschaftskollegen und einigte sich früh mit seinem nominell stärkeren Gegner auf ein Unentschieden. Seine Einschätzung der Lage hielt Stand, denn Hans-Jörg Bäuerle am zweiten Brett konnte einen Eröffnungsfehler seines Burladinger Gegners ausnutzen und als erster einen vollen Punkt kassieren. Kurz darauf tat es ihm sein Vater Horst Bäuerle gleich, der mit zwei Mehrbauern ein leicht gewonnenes Endspiel vor sich hatte das sein Gegenüber früh aufgab.

Dank der frühen Führung im Rücken fiel auch dem Rest der Mannschaft das Spiel leichter. Nachwuchstalent Benjamin Brindle am achten Brett zeigte eine sehr saubere Partie und legte einen weiteren Punkt für Horb nach. Auch Notker Deyringer an Brett sieben bezwang seinen Gegner der fast schon von den Figuren des Horbers erdrückt wurde.

Als nun noch Werner Buhlmann seine Partie dank Damengewinn ebenfalls noch gewinnen konnte, war der Sack zu und der Horber Mannschaftssieg sicher. So fiel es auch nicht mehr ins Gewicht, dass Wilhelm Hofmann nach langem Kampf seine Partie im Endspiel aufgeben musste. Ein früh verlorener Bauer wog hier am Ende doch zu schwer um die Partie zu retten.

Bis ganz zuletzt war noch Herbert Müller am Werke, der eine lange Zeit ausgeglichene Stellung sukzessive verbessern konnte und auch noch den Punkt für das fünfte Brett auf das Horber Punktekonto bugsierte. Durch diesen zwar unerwarteten aber deutlichen Sieg konnte man sich gar noch auf den siebten Rang der Tabelle vorschieben und feierte den Klassenerhalt bei einem späten Feierabendbier.

Der Spielabend des Schachvereins findet immer Montags ab 19:00 in der Mensa des Martin-Gerbert-Gymnasiums statt. Der Verein freut sich über interessierte Besucher.

17.04.2013

Zweite Horber Schachmannschaft kämpft um Klassenerhalt - Unentschieden gegen Heinstetten 1 bringt wichtigen Punkt

Am vergangenen Samstag trafen in der siebten Runde der Kreisklasse die zweite Horber Mannschaft auf Heinstetten 1. Während die Heinstettener sich auf einem beruhigenden vierten Platz der Liga niedergelassen haben, müssen die Horber mit nur einem Punkt Abstand vor einem von zwei Abstiegsrängen noch zittern.

Am fünften Brett passierte Wilhelm Hofmann früh in der Partie ein Missgeschick wodurch er eine Figur verlor. Zwar dauerte die Partie noch recht lange, doch es war hier nichts mehr zu retten. An Brett eins liess derweil Rodolfo Panetta gegen den Heinstettener Spitzenspieler eine gute Möglichkeit aus, geriet sogar in Nachteil und verlor am Ende ebenfalls. ähnlich erging es Werner Buhlmann der ebenfalls eine für ihn vorteilhafte Fortsetzung nicht fand, seine Partie endete aber immerhin mit einem gerechten Unentschieden.

Peter Klein hatte derweil eine sehr wilde Partie in der einmal der eine und dann doch wieder der andere Spieler klare Vorteile hatte. Aber beide konnten sie nicht nutzen und so ging auch diese Partie mit einem Remis zu Ende. Am siebten Brett hatte Horst Bäuerle einige Schwierigkeiten mit einem weit vorgerückten Bauern den er nach zäher Verteidigung zwar verlor. Dem Gegner blieb jedoch nur ein schwacher Randbauer übrig der nicht zu verwerten war, und so wurde auch hier ein Unentschieden durch den Horber erzwungen.

Einen besseren Tag erwischte Hans-Jörg Bäuerle, der an Brett die ungeschickte Figurenstellung des Gegners geschickt zu einem starken Angriff nutzen konnte den der Gegner nicht mehr abwehren konnte. In nur 21 Zügen war die Partie auch schon beendet. Zuletzt spielte beim Stand von 4:3 für Heinstetten nur noch der aus Waiblingen regelmäßig zum Verbandsspiel anreisende Notker Deyringer der unbedingt gewinnen musste um für Horb wenigstens einen Mannschaftspunkt zu retten. Trotz einer unmittelbar vor Spielbeginn geschehenen Autopanne behielt er aber die Ruhe und nutzte die Schwächen des Gegners im Partieaufbau geschickt aus. So konnte er zwei Bauern gewinnen, die er in einem zwar langwierigen aber dennoch spannenden Endspiel in einen vollen Punkt ummünzen konnte.

Mit einem Punkt mehr auf dem Konto stehen die Horber zwar nur ein wenig besser als zuvor da, mit einem Sieg in der nächsten Runde gegen Rangendingen 2 wäre es aber möglich den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen.

12.03.2013

Aufatmen beim Schachlandesligisten Horb

In der 6. Runde der Landesliga empfing der Schachklub Horb die erste Mannschaft der SG Donautal Tuttlingen. Nach der viel zu hohen Niederlage der vorigen Saison gegen die Tuttlinger Mannschaft, wollte jeder einzelne Horber Spieler sein Können unter Beweis stellen.

Obwohl Jonathan Seyrich sehr früh im Mittelspiel eine Figur gewann und Horb seinen ersten Punkt verbuchen konnte, sah es an einigen anderen Brettern noch nicht so rosig aus. Aufgrund dieser Tatsache nahm Georg Schroth an Brett 1 das Remisangebot seines Gegners nicht an, was den Spielverlauf aber drastisch änderte. Der Horber Spitzenspieler konnte dank scharfem Spiel seinen jugendlichen Kontrahenten aus dem Konzept bringen und den nächsten Punkt für den Klub einfahren. Aufgrund seiner Weitsicht vor dem Ablehnen des Remis und der Zerlegung der gegnerischen Struktur, wird Schroth somit zum Spieler des Tages auserkoren.

Peter Goldinger brachte seinen Gegenüber zur Verzweiflung, als er nach langer Passivität endlich die Stärke des Trios König, Turm und Springer einbringen konnte und den gegnerischen König fast aus heiterem Himmel Matt setzte. Etwas unglücklich verlor Christof Beuter seine Partie, nachdem er am Königsflügel unter Druck gesetzt wurde. Auch ein scheinbar geniales Springeropfer konnte die zuvor gute Stellung nicht retten, da sein Gegenspieler die richtige Lösung für die Aufgabe parat hatte.

Ein Grund mehr, dass sich die Horber Mannschaft ins Zeug legen musste, um den Mannschaftssieg zu erringen. Dies zeigten 3 der Horber Spieler auch sofort und überraschten damit die anderen anwesenden Spieler. Werner Buhlmann konnte sich in ein ungleichfarbiges Läuferendspiel retten, welches wie auch hier in diesem Spiel fast immer in ein Remis mündet. Auch Julius Steiglechner stand im Mittelspiel nicht überragend, konnte aber durch die Abwicklung ins Turmendspiel nach und nach immer mehr an Vorteil gewinnen und holte somit den vorletzten und entscheidenden Sieg für Horb.

Nach langem ausgeglichenen Spiel stellte überraschenderweise der Gegner von Marcel Melzer seine Figur ins Abseits, wo er nur noch untätig auf das Abholen durch Melzers König warten musste. Das Endspiel mit einem Springer gegen einen Bauern war zwar kompliziert, konnte aber durch die anderen 3 verbleibenden Bauern durch einige Tempozüge gewonnen werden. Somit ist Melzer wieder Topscorer der Landesliga mit 4,5 aus 5 erkämpften Punkten. Am achten Brett musste der frühere Vorsitzende des Klubs Herbert Müller nach 5,5 Stunden Spielzeit aufgeben, da er immer mehr in die Enge getrieben wurde und schon bald nichts mehr dagegen tun konnte.

Nun waren alle 16 Spieler fertig mit ihren Partien und es stand am Ende 5,5-2,5 für Horb. Hierdurch gehen zwei weitere Mannschaftspunkte auf das Horber Konto, welche schon so gut wie den Klassenerhalt sichern.

13.02.2013

Überraschender Auswärtssieg gegen Schramberg-Lauterbach

Letzten Samstag ging es für den Schachklub Horb nach Schramberg zum zweiten Auswärtsspiel dieser Saison. Voller Entschlossenheit, dieses Mal mehr zu leisten als in der vorigen Runde, kamen die Horber in Schramberg an. Doch dort musste man sofort feststellen, dass die Gastgeber in ihrer Topbesetzung antreten werden. Ohne es nach der Bekanntgabe der Schramberger Mannschaftsaufstellung zu ahnen, zeichnete sich ein beachtlicher Vorteil in den meisten Partien der Horber schon nach weniger als zwei Stunden ab.

Dennis Britsch nahm am zweiten Brett vielleicht schon etwas zu früh das Remisangebot an. In einer geschlossenen Stellung mit etwas Raumvorteil fand er keinen brauchbaren Weg seinen Kontrahenten ernsthaft zu schwächen. Erheblich besser lief es bei Peter Goldinger, welcher durch ein phantastisches Springeropfer dem gegnerischen König gefährlich in die Nähe kam und durch die optimale Aufstellung seiner Dame und dem Läuferpaar den Rivalen Matt setzen konnte. Aufgrund der Opferbereitschaft und der tiefen Rechenleistung wurde Goldinger zum Spieler des Abends auserkoren.

Den ersten Partieverlust auf der Gastseite musste Rodolfo Panetta hinnehmen. Im Mittelspiel kam er zwar in grossen Zeitvorteil, was ihm aber durch den Bauernverlust und das nachhaltige Spiel des Gegenübers nichts einbrachte.

Einen weiteren schönen Sieg brachte Christof Beuter der Mannschaft ein. Durch die erfolgreiche Abwehr der Attacke auf seinen König und den zerstörenden Konter gegen den feindlichen Monarchen, konnten sich einige Teamkollegen beim Kiebitzen erfreuen. Eine sehenswerte Partie lieferte auch der Mannschaftsführer Marcel Melzer. Durch die pausenlose Figurenaktivität und dem damit entstanden Zeitvorteil, konnte er am Damenflügel mit fast allen Figuren in die gegnerische Stellung einbrechen. Nach dem Durchdringen startete der Opponent noch einen Gegenangriff, welchen Melzer durch den für Verteidigungszwecke zurückgebliebenen Springer abwehrte. Durch den grossen Materialverlust streckte hier der Gegenspieler die Waffen.

Julius Steiglechner konnte durch die baldige Eroberung der Figurenqualität die gegnerische Stellung aufreiben, wodurch sein Gegner sich zur Aufgabe der Partie gezwungen sah. Ähnlich gut verlief es auch bei dem an Brett 7 spielenden Jonathan Seyrich. Durch den unnachgiebigen Druck auf den isolierten Bauer und den dabei entstandenen Angriff auf den König, musste der Schramberger Schachfreund zeitnah kapitulieren. Der an dem ersten Brett spielende Georg Schroth musste die zweite und letzte Niederlage des Tages einstecken, gegen einen aufstrebenden Gegner der ihm immer mindestens einen Zug voraus war.

Nach 5 Stunden Spielzeit stand der Auswärtssieg gegen Schramberg-Lauterbach 1 mit einem Ergebnis von 5,5 zu 2,5 Punkten fest.

12.11.2012

Unerwartet hoher Sieg gegen Rottweil

Zu Beginn der Landesligasaison im Schach, durften die Horber vergangenen Samstag gleich mal gegen den SV Rottweil ran. Aufgrund des knappen Sieges in der vorherigen Saison gegen Rottweil und dem Ausfall eines unserer Spitzenspieler, Peter Goldinger, wäre man schon mit einem 4,5 zu 3,5 Sieg mehr als zufrieden gewesen. Doch schon nach etwa einer Stunde bahnte sich ein höherer Sieg für die Horber Mannschaft an.

Benjamin Britsch konnte an Brett 7 die freizügige Bauernführung am Königsflügel des Kontrahenten geschickt ausnutzen und wurde als erstes mit einem Sieg belohnt. Wie durch ein Wunder konnte Jonathan Seyrich in seiner zur Passivität verdammten Stellung, durch einen groben gegnerischen Fehler den Spieß umdrehen und doch noch gewinnen.

Durch die in Führung gegangene Horber Mannschaft konnte nun auch Rodolfo Panetta guten Gewissens sich auf eine Punkteteilung mit seinem Gegenspieler einigen. Trotz der etwas besseren Stellung war dieses Remis gerne gesehen, da dadurch der Mannschaftssieg immer näher rückte. Dennis Britsch kam an Brett 2 dieses Mal nicht über ein Remis hinaus, weil der Gegner seinen Angriff glücklich durch ein Dauerschach aufzuhalten vermochte.

Deutlich besser lief es da bei Marcel Melzer. Der Mannschaftsführer konnte durch ein Bauernopfer zu Beginn der Partie andauernden Druck gegen den gegnerischen Damenflügel aufbauen und schlussendlich das Spiel für sich entscheiden. Durch das grosse Lob durch den Trainer und Großmeister Zigurds Lanka, konnte er somit den Titel Spieler des Tages für sich beanspruchen. Dieser gab am Montag nach dem Verbandsspiel ein Training in Horb, in dem die eine oder andere Partie zur Verbesserung der eigenen Spielführung vorgeführt wurde.

Christof Beuter konnte durch die Behauptung der Schlüsselfelder in der Eröffnung und durch einwandfreies Spiel im späteren Verlauf der Partie, seinen Gegner mit der Zeit überspielen und sicherte dem Horber Team die zwei angestrebten Mannschaftspunkte. Julius Steiglechner spielte eine etwas ruhigere Partie, welche durch eine sehr geschlossene Stellung in ein Remis mündete.

Als letzter Spieler, wie schon so oft, kämpfte Georg Schroth im Turmendspiel mit einem Mehrbauern um den angestrebten Sieg, welchen aber der Rottweiler Spitzenspieler zu verhindern wusste. Nach 5 Stunden Spielzeit einigten sie sich auf ein Remis und die 8 Horber Spieler konnten endlich den Mannschaftssieg in einer Rottweiler Pizzeria feiern.

21.09.2012

4-Städte-Pokal beim Schachklub Horb auf dem Rauschbart

Am vergangenen Sonntag wurde das jährliche Traditionsturnier '4-Städte-Pokal' zwischen den Schachvereinen aus Freudenstadt, Horb, Klosterreichenbach und Pfalzgrafenweiler ausgetragen. Trotz dem, dass der SK Freudenstadt sich bereits vor vielen Jahren aufgelöst hat, finden sich auch aus diesem Verein jedes Jahr einmal die ehemaligen Mitglieder wieder zusammen, um ein Wiedersehen zu feiern und um den Pokal zu streiten. Dass sie auch ohne einen eigenen Verein zu haben immer noch Schach spielen können, haben die Freudenstädter auch dieses Mal wieder unter Beweis gestellt.

Bei wunderbarem Sommerwetter kamen die Spieler am Sonntagmorgen auf dem Rauschbart in Horb zusammen, um in drei Runden mit Mannschaften zu je sieben Spielern den Freundschaftswettbewerb auszutragen. Dabei konnte aus Termingründen kein Verein seine Spitzenmannschaft aufstellen, die Schachfreunde aus Pfalzgrafenweiler hatten hier besondere Schwierigkeiten und traten kurzerhand mit einer fast reinen Jugendmannschaft an, die das Turnier als ein willkommenes Training annahmen.

Bereits in der ersten Runde zeichnete sich durch deutliche Siege für Freudenstadt und Horb ab, dass diese beiden Mannschaften das Turnier unter sich ausmachen würden. Auch in der zweiten Runde konnten beide Vereine jeweils klare Siege für sich verbuchen und so zeichnete sich ein spannendes Finale in der letzten Runde ab in der die Kontrahenten aufeinandertrafen. Nach einigen schnellen Punkten stand es 3:2 für Horb. Während Christof Beuter gegen Bernd Lutzei über ein Unentschieden nicht hinaus kam, musste Dennis Britsch am Spitzenbrett gegen Bernd Dieterle noch kämpfen. Eigentlich war die Stellung für Britsch schon so gut wie verloren, doch Dieterle lief die wenige noch verbliebene Bedenkzeit rasch davon. Bei dem Versuch die Partie schnell zu beenden unterlief ihm ein schwerer Fehler, so dass sich das Blatt noch zu Gunsten der Horber wendete.

Am Ende durfte sich Horb über den Pokal freuen, während Freudenstadt mit dem zweiten, Klosterreichenbach mit dem dritten und Pfalzgrafenweiler mit dem vierten Platz verblieben.

19.09.2012

Pressemitteilung über die Jahreshauptversammlung

Zur Jahreshauptversammlung des Horber Schachklubs konnte Vorsitzender Jonathan Seyrich am Montag im Gymnasium mit einer erfreulichen Leistungsbilanz aufwarten.

Höhepunkt des Jahres war im Mai die Ausrichtung der Württembergischen Meisterschaften im Schnellschach in der Bildechinger Halle. Lob hierfür gab es vom Verband. In Bürgermeister Jan Zeitler habe der Verein einen wohlgesinnten Ansprechpartner. Auch am Gymnasium als Spielort klappe nun alles reibungslos, Hausmeister Volk stehe immer hilfsbereit zur Seite. Erfreulich zeigte sich Seyrich, dass er im Vorstand und im Ausschuß engagierte junge Schachfreunde an seiner Seite wisse. Besser werden müsse noch die Rückmeldung auf Rundschreiben. Hier hätten die Spielführer der drei Mannschaften oftmals Probleme.

Spielleiter Christof Beuter berichtete über die Verbandsrunde und die Vereinsmeisterschaften. Horbs Erste erreichte nach Hühen und Tiefen in der Landesliga Platz fünf. Bester Einzelspieler war Dennis Britsch mit sechs Punkten aus acht Partien, und dies meist am Spitzenbrett. Horbs Zweite hatte schwere Aufstellungsprobleme und musste von der Bezirksliga in die Kreisklasse absteigen. Beste Einzelspieler waren Herbert Müller mit vier aus sieben sowie Christof Beuter mit 3,5 aus 7 am Spitzenbrett. Horbs Dritte konnte sich in der A-Klasse behaupten. Wolfram Saile erzielte 4,5 aus 7.

Vereinsmeister wurde Julius Steiglechner vor Christof Beuter und Marcel Melzer. Die Vereinsblitzmeisterschaft sicherte sich Dennis Britsch vor Peter Goldinger und Georg Schroth. Im Active-Chess siegte Dennis Britsch nach Buchholzwertung vor Marcel Melzer sowie Jonathan Seyrich. Im Endspiel des Ewald-Falkenberg-Freischachturniers besiegte Reinhold Melzer den überraschenden Max Deissenberger. Die Turnierserie des Blitz-Grand-Prix sicherte sich Georg Schroth vor Christof Beuter und den punktgleichen Jonathan Seyrich und Marcel Melzer.

Im Endspiel des Bezirksviererpokals siegte die erste Horber Mannschaft zu dritt gegen Pfalzgrafenweiler. Im Verbandspokal verlor man dann gegen Laufen.

Für den abwesenden Jugendleiter Dennis Britsch berichtete Jonathan Seyrich über wachsendes Interesse bei Kindern und Jugendlichen. Die Stärksten unter ihnen nahmen an den Württembergischen Schnellschachmeisterschaften teil, wo der Horber Nachwuchs sämtliche Preise unterhalb der Marke von DWZ 1400 gewinnen konnte. Vier Trainer betreuen die Jugend. Neben Dennis Britsch und Jonathan Seyrich sind dies Marcel Melzer und Julius Steiglechner, denen der Vorsitzende besonders dankte.

Reinhold Melzer konnte als Kassier von steigenden Zuflüssen berichten, was Werner Stürzebecher in seinem Kassenprüfbericht bestätigte. Ehrenvorsitzender Herbert Müller dankte dem Vorstand für die geleistete Arbeit und beantragte die Entlastung, die einstimmig erteilt wurde. Werner Stürzebecher und Rodolfo Panetta wurden für ein weiteres Jahr mit der Kassenprüfung betraut. Nach der Ehrung der Sieger wurden die drei Mannschaften für die kommende Verbandsrunde aufgestellt. Marcel Melzer, Herbert Müller und Wolfram Saile fungieren als Spielführer. Des Weiteren wurden Vorschläge für eine verbesserte Außenwerbung und für einen Ausflug nach Neuschwanstein gemacht.

09.07.2012

Württembergische Schnellschachmeisterschaft in Horb FM Vatter schnappt Württemberger den Titel weg

Ein Badener ist Württembergischer Schnellschachmeister 2012: Fidemeister Hans-Joachim Vatter von den Karlsruher Schachfreunden holte sich in Horb-Bildechingen den Titel mit 7,5 Punkten vor fünf Verfolgern mit 7,0 Punkten. Die Buchholzbesten IM Andreas Strunski (Stuttgarter SF) und Philipp Wenninger (SK Bebenhausen) haben sich für die Deutsche Schnellschachmeisterschaft 2012 qualifiziert. Simona Gheng siegte bei den Frauen überlegen mit 5,0 Punkten vor Dr. Yvonne Hapke (SC Bisingen-Steinhofen) und Elke Sautter (SF Pfullingen).

In der Turnund Festhalle im idyllischen Horber Teilort Bildechingen begrüßte der Vorsitzende des ausrichtenden SK Horb (Bezirk Alb-Schwarzwald) Jonathan Seyrich 89 Teilnehmer, darunter auch der Abonnementsieger der vergangenen Jahre FM Josef Gheng. Doch aus der erneuten Titelverteidigung wurde dieses Mal nichts. Mit 6,5 Punkten musste sich Gheng mit Platz 10 begnügen. Die spannende Geschichte um den Titelgewinn schrieben andere. Da trumpfte beispielsweise der junge Bebenhausener Philipp Wenninger mächtig auf, entthronte in Runde 5 den bis dahin verlustpunktfreien Spaichinger Daniel Müller und ließ sich auch von der folgenden Niederlage gegen IM Strunski nicht entmutigen. Zwar reichte es am Ende nicht zum Turniersieg, ein dickes Ausrufezeichen hinterließ der Nachwuchsstar aber dennoch. Strunski dagegen, im Vorjahr ebenfalls Vizemeister, zog dem Feld davon und hatte, bis dahin unbesiegt, in der Schlussrunde die große Chance zum Titelgewinn. Doch ausgerechnet da setzte es die einzige Niederlage. Bereits in der Eröffnung überspielte ihn Routinier FM Rudolf Bräuning (SK Bebenhausen), gewann Qualität und Bauer und damit bald auch die Partie. So kam für den badischen Gastspieler FM Hans-Joachim Vatter die unverhoffte Gelegenheit, den württembergischen Schnellschach-Assen den Titel wegzuschnappen. Das gelang ihm mit einem Schlussrundensieg gegen Thilo Kabisch auch. Unbesiegt und damit verdient wurde er Württembergischer Schnellschachmeister 2012.

Angefeuert von den aufpeitschenden Kabinenpredigten der nebenan stattfindenden Kreisligaspiele der Fussballer — mehr amüsierend als störend — zeigten auch die Frauen ihr bestes Schach. Die Turnierleiter Dietrich Noffke vom SVW und Christof Beuter vom SK Horb beklagten allerdings die geringe Teilnehmerzahl. Unbeirrt aber zeigte Simona Gheng, dass sie nicht nur die beste Schnellschachspielerin ist, sondern auch mit den Männern mithalten kann. Hervorragende 5,0 Punkte und Platz 32 beweisen ihre Spielstärke.

Bei der Siegerehrung durch den Schirmherrn Bürgermeister Jan Zeitler durften aber nicht nur die Titelträger die schönen Pokale und Preisgeld in Empfang nehmen. Die Sonderwertungen waren ebenfalls lukrativ dotiert: Bei den Senioren schaffte es Josef Gabriel (Stuttgarter SF) mit 6,5 Punkten an die Spitze, gefolgt von seinen Vereinskameraden FM Wolfgang Schmid und Hartmut Schmid (beide 6,0 Punkte). Dass Philipp Wenninger durch seinen dritten Platz im Gesamtklassement auch den Jugendpreis gewann, ist klar. Doch auch ein weiterer Bebenhausener Jungspund schaffte es auf bärenstarke 7,0 Punkte: Ulrich Zimmermann musste seinem Kumpel lediglich aufgrund der Buchholzwertung den Vortritt lassen. Drittbester Jugendlicher war schließlich Mark Kvetny von den Stuttgarter Schachfreunden mit 6,0 Punkten.

Einen Dreifachtriumph feierte der Gastgeber in der Ratinggruppe U 1400: Konrad Hein, Yannick Wütz und Benjamin Brindle sahnten hier die drei ersten Plätze ab. Bei den U 1600 lagen mit Steffen Paul (SG Donautal-Tuttlingen) und Urs Gnotke (SF Pfalzgrafenweiler) ebenfalls zwei Spieler des ausrichtenden Bezirks vorn, gefolgt von Christian Gheng vom TSV Schönaich. Knapp ging es auch bei den U 1800 her. Sieger wurde schließlich Bernd Köller vom SC Leinfelden vor Georg Hengstler vom Schachring Spaichingen, gefolgt von Arnd Braun (SC Klosterreichenbach). Die erfolgreichsten Spieler mit einer DWZ unter 2000 waren Julian Bissbort vom Heilbronner SV, Walter Schaffert von der SG Ludwigsburg und Faruk Osmanovic (SC Blauer Turm Bad Wimpfen).

Bei der Pokalübergabe bedankten sich Veranstalter und Ausrichter bei allen Helfern in der hervorragenden Küche, bei der Organisation des Turniers und bei der Leitung der Meisterschaften sowie beim Schachring Spaichingen, der einen Großteil des Spielmaterials zur Verfügung gestellt hatte.

14.04.2012

Sensationeller Sieg für den Schachklub Horb

Am Dienstag standen der Horber Mannschaft im Bezirkspokalfinale, die Schachfreunde aus Pfalzgrafenweiler bevor.
Pfalzgrafenweiler, welche diese Saison den Aufstieg in die Verbandsliga errungen haben, hatten Heimspiel und beide Mannschaften durften 4 Spieler aufstellen. Durch den Aufstieg in die 4. Liga sah man Pfalzgrafenweiler als klaren Favorit an.
Durch das Abwesenheit des Horber Spitzenspielers Dennis Britsch, hatte man keine großen Hoffnungen mehr auf die Horber Jungs gesetzt.

Denn dadurch musste Horb ein Brett kampflos abgeben und an den anderen drei Brettern spielte man gegen etwa gleichwertige Gegner. Für einen Horber Sieg bedurfte es nun aus den drei Partien ganze 2,5 Punkte.
Doch der Schachklub Horb war einmal mehr für eine überraschung gut.

Georg Schroth stellte taktisch sehr klug seine Spielkameraden auf, wodurch schon einmal der stärkste gegnerische Spieler den kampflosen Punkt einnehmen musste.
Nun spielten Peter Goldinger, Georg Schroth und Marcel Melzer sehr konzentriert und effizient um noch das Unmögliche möglich machen zu können.

Bei Marcel Melzer stand das Brett förmlich in Flammen als er und sein Gegner am Königsflügel bedingungslos angriffen. Doch unterschätzte der Schachfreund aus Pfalzgrafenweiler den Horber Angriff und seine Stellung war schneller kaputt als er mit seinem Angriff auf Melzers König durchdringen konnte. Somit konnte der Schachklub am Neckar durch das 1:1 ausgleichen.

Bei Georg Schroth sah es zu Beginn nicht sehr rosig aus, doch spielte sein Gegner zu lasch und Schroth konnte in ein hoffnungsvolles Turmendspiel abwickeln.
Kurz darauf bot Peter Goldingers Gegner ihm ein Remis an, wodurch Goldinger seine Zeit laufen ließ um den Partieverlauf von Schroth abzuwarten, denn nur durch einen Sieg von Schroth würde das Remis von Goldinger für einen Horber Sieg ausreichen.
Als dann Georg Schroth auf Gewinn stand und sein Sieg voraussehbar war, konnte Goldinger das Angebot seines Gegners annehmen und durch den Sieg von Schroth und Melzer lautete der Endstand nun 2,5:1,5 für Horb.

Dies war eine nie erwartete Meisterleistung der Horber und wird bestimmt als ein wichtiger Sieg in die jüngere Vereinsgeschichte eingehen.

05.04.2012

Horb 2 in Bezirksliga erneut erfolgreich

Am vergangenen Samstag empfing der Horber Schachklub die erste Mannschaft aus Geislingen zum vorletzten Spieltag der Saison in der Bezirksliga zum Kellerduell. Während Geislingen den rettenden 9. Rang der Tabelle belegt, sitzen die Horber noch immer auf dem letzten Platz.

Bereits früh zeichneten sich an den meisten Brettern gute Aussichten für die Horber Mannschaft ab.

Ein kurzes Remis am zweiten Brett durch Rodolfo Panetta der einen marginalen positionellen Vorteil hatte, markierte den Anfang eines erfolgreichen Spielabends. Peter Klein konnte bald darauf am dritten Brett einen vollen Punkt beisteuern. In einer taktisch geprägten Partie zeigte er die besseren Nerven und Verteidigungskünste. Während der Gegner noch versuchte, Kleins Festung zu stürmen, kam dieser zum Gegenangriff und eroberte eine Qualität. Da der Geislinger Spieler ohnehin kaum noch Bedenkzeit hatte, musste er aufgeben.

Weniger gut erging es Max Deissenberger der in seinem zweiten Spiel in der Bezirksliga bereits eine bessere Stellung hatte und seinen Angriff vorbereitete. Allerdings wurde er dabei von einer Springergabel überrascht und musste seinen Turm für den Springer abgeben. Zwar kam der geplante Angriff trotzdem noch zu Stande, doch fehlte es an Durchschlagskraft. Am Ende machte sich der Materialnachteil bemerkbar und Deissenberger musste aufgeben.

Einen weiteren vollen Punkt konnte anschließend Christof Beuter am Spitzenbrett verbuchen. Mit Glück konnte er seine fast schon gefangene Dame befreien und in die gegnerische Stellung eindringen. Nachdem er noch einen Läufer erobern konnte war die Partie bald darauf gewonnen. Peter Deissenberger musste sich derweil sehr zäh verteidigen, da er in seinem Spiel früh unter Druck geriet und einen Bauern abgeben musste. In der längsten Partie des Tages mit fast 70 Zügen konnte der Geislinger Spieler seinen Vorteil dann aber letztlich in einen vollen Punkt umsetzen.

Leichter hatte es Herbert Müller der einen Fehler seines Gegners geschickt ausnutzte um bereits im 19. Zug einen ganzen Turm zu gewinnen. Die Partie dauerte zwar trotzdem noch recht lange, doch schlussendlich ging der Punkt verdient an Horb. Noch bis spät am Abend kämpfte Wilhelm Hofmann mit seinem Gegner. Zwei Bauern konnte er zwar erobern, doch war es nicht einfach den Vorteil umzusetzen, da immer wieder Pattfallen zu umgehen waren. Da er sich nicht beirren ließ konnte auch dieser Punkt für Horb verbucht werden.

Zwar reicht dieser Sieg von 5,5:2,5 noch nicht um die rote Laterne abzugeben, doch steht man nun immerhin punktgleich mit Geislingen in der Tabelle. Um den Klassenerhalt zu schaffen, müssen am letzten Spieltag ausgerechnet gegen den Tabellenersten aus Albstadt nun noch einmal Punkte nachgelegt werden.

27.03.2012

Klassenerhalt der Horber Mannschaft

Durch den Sieg gegen das Tabellenschlusslicht Heuberg-Gosheim konnte sich die Horber Schachmannschaft den Klassenerhalt in der Landesliga endgültig sichern.

Zum zweiten Mal in Folge hatten die Horber Heimrecht und konnten auch vergangenen Samstag beweisen, dass sie bei Heimspielen immer wieder spielerisch aufblühen. Denn Acht der möglichen Zehn Mannschaftspunkte konnte der Horber Schachklub zu Hause erzielen.

Jonathan Seyrich kam durch einen kleineren gegnerischen Fehler in der Eröffnung gut ins Spiel, einigte sich aber mit seinem Gegner auf remis, da fast alle Mannschaftskameraden zu dieser Zeit in Ihren Partien besser standen.
Julius Steiglechner war seinem Gegner klar überlegen und fand im späteren Spielverlauf eine schöne Mattkombination.
Recht früh gab auch Peter Goldinger an Brett 3 ein Remis in einer geschlossenen Stellung, in welcher nicht mehr viel passieren konnte.
Dennis Britsch und dessen Kontrahent hatten eine sehr aufgerissene Königsstellung und dadurch musste jeder Zug gut durchdacht werden. Nutzen aus der zerrissenen Monarchenstellung sollte allerdings nur Dennis Britsch erzielen, welcher die Partie dann auch zu seinen Gunsten abschliessen konnte.
Die wahrscheinlich schönste Partie spielte Marcel Melzer. Nach einem frühen Bauerngewinn baute er seinen strukturellen Vorteil immer weiter aus. Nach einem schlechten Springerzug seines Gegners konnte Marcel ein Turmopfer mit erdrückendem Angriff auf den gegnerischen König einleiten, welcher sich nicht zu verteidigen vermochte. Durch diesen schönen Angriff mit einhergehendem Matt wurde er zum Spieler des Tages ernannt.
Marcels Vater Reinhold Melzer konnte ebenfalls früh einen Bauern gewinnen und verwertete diesen im Bauernendspiel, wodurch sein Gegenüber sich zur Aufgabe gezwungen sah.
Als einziger Horber musste Benjamin Britsch seine Partie verloren geben, da er aufgrund einer zu gedrückten Stellung einen Turm einbüßte.
Am längsten spielte auch dieses Mal wieder Georg Schroth. Zwar konnte er im Mittelspiel eine Qualität gewinnen, fand dann aber nicht den richtigen Abschluss und wickelte in ein ausgeglichenes Endspiel ab, wonach er und sein Gegner sich auf eine Punkteteilung einigten.

Hierdurch ging die Begegnung 5,5 zu 2,5 für die Horber Mannschaft aus, welche sich hiermit auf Platz 5 der Tabelle befindet.
In der letzten Runde der Saison steht den Horbern das Auswärtsspiel gegen Pfalzgrafenweiler bevor, welche sich durch den Sieg gegen Tuttlingen den Titel holten und somit nächstes Jahr in der Verbandsliga spielen dürfen.

22.03.2012

Horb 2 siegreich in Winterlingen

Die lange Fahrt nach Winterlingen nahm am Wochenende die zweite Horber Schachmannschaft zur siebten Runde der Bezirksliga auf sich. Dort angekommen stellte sich heraus, dass diesmal die gegnerische Mannschaft auf einen Spieler verzichten musste und somit nur zu siebt antrat. Rodolfo Panetta blieb somit ohne Gegner nur das Zuschauen übrig, doch auch für ihn wurde der Abend unterhaltsam. Das 1:0 war damit bereits vor Spielbeginn besiegelt und das Schachglück sollte den Horber treu bleiben.

In seinem ersten Bezirksligaspiel konnte Neuzugang Max Deissenberger am achten Brett zur Premiere auch gleich den ersten Erfolg verbuchen. Durch eine Unachtsamkeit ging ein Springer des Gegners verloren und Deissenberger kam zu starkem Angriff auf den weissen König. Am Ende opferte er schlau einen Turm, um dem Gegner eine Falle zu stellen. Dieser tappte prompt hinein und wurde rasch mattgesetzt. Ebenso konnte Peter Klein die Stellung seines Gegners am vierten Brett attackieren. Ein Springer wurde geopfert um den weissen König an die frische Luft zu holen, wo er dann letztlich dem Matt nicht mehr entrinnen konnte. Bald darauf steuerte Herbert Müller einen weiteren halben Punkt bei. Zwar hatte er einen Bauern mehr, konnte ihn jedoch nicht gewinnbringend verwerten.

Etwas unglücklich verlor Notker Deyringer seine Partie der durch eine Kombination eine Figur und schließlich auch die Partie verlor. Als Nächster musste auch Wilhelm Hofmann die Segel streichen, der in einem langen Kampf einen vereinsamten Bauern nicht halten konnte und schließlich aufgeben musste. Noch lange Zeit spielte Christof Beuter am Spitzenbrett gegen Jürgen Rutz der just auf die Seite rochierte auf der der Horber rasch zu Angriff kam. Ein Bauer wurde geopfert, im Gegenzug wurden dann aber wieder drei gewonnen. Das am Ende entstandene Turmendspiel mit zwei Mehrbauern dauerte zwar noch eine ganze Weile, am Ende ging dieser Punkt aber ebenfalls an Horb.

Mit diesem Sieg landeten die ersten beiden Punkte der laufenden Saison auf dem Konto der Horber. Zum nächsten Spiel wird der Tabellenvorletzte Geislingen erwartet.

04.03.2012

Horb 2 mit weiterer Niederlage in der Schachbezirksliga

Am vergangenen Samstag empfing die zweite Horber Schachmannschaft in der Bezirksliga Alb/Schwarzwald den SC Nusplingen zur sechsten Runde. Da die Horber einen sehr kurzfristigen krankheitsbedingten Ausfall verkraften mussten, der nicht ersetzt werden konnte, stand die Begegnung gleich zu Beginn unter einem schlechten Stern. Nach einiger Spielzeit stellte sich dann auch bald heraus, dass Nusplingen derzeit nicht umsonst auf dem dritten Tabellenrang steht.
Ein sicheres Remis konnte als Erster Peter Klein am 5. Brett verbuchen, der nach gutem Beginn einen Gegenangriff abwehren musste. Nachdem sich der Rauch verzog war für beide Spieler nicht mehr viel zu machen und es blieb nur die Punkteteilung.
Bald darauf errang Christof Beuter am ersten Brett einen vollen Punkt mit den schwarzen Steinen in der Königsindischen Verteidigung die vom Nusplinger zu ungenau gespielt wurde. So konnte der Horber einen starken Angriff entwickeln und den weißen Monarchen letztendlich Matt setzen. Umgekehrt ging es Rodolfo Panetta am zweiten Brett der dem gegnerischen Angriff nicht standhalten konnte und letztlich durch eine schöne Kombination zur Aufgabe gezwungen wurde.
Ersatzmann Werner Stürzebecher am letzten Brett beendete seine Partie als Nächster mit einem Unentschieden. Zwar konnte er den Nusplinger in die Defensive drängen, doch sollte es nicht für den ganzen Punkt reichen. Ebenfalls ein Unentschieden steuerte Herbert Müller zum Mannschaftsergebnis bei, der zwar etwas unglücklich einen Bauern einbüßte, die Stellung aber halten konnte.
Zuletzt spielten noch Peter Deissenberger und Wilhelm Hofmann, die beide mit Materialnachteil zu kämpfen hatten. Deissenberger musste zunächst einen durch einen Minoritätsangriff entstandenen rückständigen Bauern verteidigen, was dem Gegner zu weiterem Angriff und schliesslich gleich zu drei Mehrbauern verhalf, wodurch der Punkt an Nusplingen ging. Zwischenzeitlich konnte Hofmann die anfangs eingebüßten Bauern in seiner Partie zurück erobern. Doch die verbliebenen weißen Bauern des Gegners waren bereits zu weit vorgerückt und so musste am Ende nach langem Kampf auch diese Partie abgegeben werden.
Mit dem Ergebnis von 2,5:5,5 hält Horb 2 somit weiterhin die rote Laterne in der Bezirksliga.

12.02.2012

Horb 1 erreicht Unentschieden gegen Bisingen 1

Vergangenen Samstag empfing die erste Mannschaft den Bisinger Schachclub.
Wie so oft war Bisingen auch dieses Mal ein ebenbürtiger Gegner und man kam über ein 4-4 nicht hinaus.
Doch da beide Mannschaften sich im Abstiegskampf befanden, war das Remis beidseitig zufriedenstellend und Horb muss nun nicht mehr um den Klassenerhalt kämpfen.
Da unser Spieler an Brett 1 fehlte, durften alle Spieler um ein Brett aufrücken.
Marcel Melzer konnte an Brett 3 unerwartet einen schnellen Sieg einholen, indem er seinen Kontrahenten zunehmend in die Verteidigung zwang und einen groben Patzer provozierte. An Brett 2 spielte, wie voriges Jahr, Peter Goldinger gegen Ralf Hapke. In der jetzigen Begegnung konnte er jedoch leider nicht gewinnen und nahm nach der Eröffnung das Remisangebot an.
Der als Ersatz eingesprungene Peter Deissenberger griff in einer soliden Stellung zum falschen Zug und verlor somit seinen Turm, wonach er dem nominell stärkeren Gegner den Brettpunkt überlassen musste. Reinhold Melzer nahm im Mittelspiel ebenfalls das Remisangebot des Gegners an, wonach es 2-2 stand.
Eine unglaublich komplizierte und ästhetische Partie zauberte Georg Schroth aus dem Ärmel. Im Mittelspiel ließ er sich zu einem doppelten Springeropfer hinreissen und griff mit einer tödlichen Initiative den König des Gegners an, der sich nicht mehr entziehen konnte. Der Bisinger reichte dem Horber die Hand zur Gratulation, welcher postwendend zum Spieler des Tages ernannt wurde.
Jonathan Seyrich kam durch anfängliche Passivität nicht mit seinen Figuren ins Spiel und musste nach einem gegnerischen Qualitätsopfer hilflos mit ansehen, wie sein Gegner die Barrikaden des Monarchen erstürmte und ihn niederrang.
Gut aus der Eröffnung kam Benjamin Britsch, welcher jedoch ein nicht angebrachtes Bauernopfer anwendete und im Endspiel durch den gegnerischen Mehrbauer verlor.
Wesentlich länger kämpfte Julius Steiglechner an Brett 5. In Zeitnot wickelte er in ein gewonnenes Turmendspiel ab. Diese Abwicklung brachte ihm einen Plusbauern und die entscheidend bessere Bauernstruktur ein. Doch durch Aufgabe kann man nie eine Partie gewinnen, dachte sich sein Gegner und Julius musste sein Endspielkönnen unter Beweis stellen. Schlußendlich bekam er seinen wohlverdienten Punkt, genauso wie die Horber Mannschaft das vor dem Abstieg rettende 4-4.

08.02.2012

Horb 2 ohne Erfolg gegen Bisingen 2

Zum Auswärtsspiel in der Bezirksliga des Schachbezirks Alb/Schwarzwald trat die zweite Horber Schachmannschaft gegen Bisingen an. Die Gastgeber waren zwar etwas ersatzgeschwächt, doch es sollte den Horbern nicht viel Nutzen. Bereits recht früh einigte sich Notker Deyringer in einem ausgeglichenen Turmendspiel mit seinem Gegner auf ein Remis. Bald darauf musste Christof Beuter dem von ihm unterschätzten Angriff seines Gegners Tribut zollen und seine Partie aufgeben. In rascher Folge steuerten dann Rodolfo Panetta und Wolfram Saile weitere Remis zum Punktestand bei. Während bei Panetta die Stellung vollkommen blockiert war, hatte Saile bereits einen schweren Stand, wodurch er mit der Punkteteilung zufrieden sein musste.
Noch lange Zeit kämpfte Peter Klein mit einem Bauern weniger bis ins Endspiel, welches sein Bisinger Kontrahent dann aber doch geschickt abwickelte und einen ganzen Punkt einheimste. Ebenso erging es Wilhelm Hofmann, der mit zwei Minusbauern im Endspiel zwar noch lange Stand hielt, letztlich aber doch die Segel streichen musste. Einzig Herbert Müller konnte seinem Gegner zunäächst zwei Bauern abnehmen und diese dann im Turmendspiel zwar mühevoll, aber sehr verdient in einen Sieg verwandeln.
Am Ende stand es 5:3 für Bisingen und so verharrt Horb 2 weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz.

29.01.2012

Spannendes Auswärtsspiel in Spaichingen

Vergangenen Samstag ging es zum ersten Auswärtsspiel in der 2. Runde der Landesliga nach Spaichingen, welches die Spaichinger Mannschaft knapp für sich mit 5:3 entscheiden konnte.

Nachdem Reinhold Melzer in der Eröffnung einen Bauern abgeben musste, verlor er trotz heftiger Gegenwehr doch noch die Partie.

Spieler des Abends war der an Brett 1 gesetzte Dennis Britsch, der schon nach 10 Zügen klar besser stand. Aufgrund der anfänglichen Fehler seines Gegners verbrauchte dieser sehr viel Zeit für seine Verteidigung, welche sich am Ende doch als nutzlos herausstellte.

Sein Bruder Benjamin Britsch hatte sich im Mittelspiel einen sehenswerten Vorteil erspielt. Doch leider musste er nach 3-maliger Stellungswiederholung doch noch in ein Remis einwilligen.

Julius Steiglechner nahm mit den schwarzen Steinen das Remisangebot seines Kontrahenten an, da es zu diesem Zeitpunkt recht gut um unsere Mannschaft stand.

Doch leider steckte Peter Goldinger in einem schönen Angriffsplan eine Figur zu viel ins Geschäft, die es ihm im Verlauf der Partie nicht mehr möglich war zu kompensieren.

Auch die Partie von Marcel Melzer fand trotz eines schönen Qualitätsopfers ein jähes Ende im Endspiel nach gewaltiger Zeitnot.

Jonathan Seyrich ließ sich seinen geduldig erkämpften Vorteil durch zwei Mehrbauern nicht nehmen und wickelte in ein gewonnenes Turmendspiel ab.

Vor dem Ausgang der letzten Partie stand es dann 4:3 für die gegnerische Mannschaft. Um einiges länger als seine Mannschaftskollegen kämpfte Georg Schroth um den schlussendlich nicht erreichten vierten Punkt für die Horber Mannschaft. In passiver Stellung verteidigte er sich sehr lange, wonach Schroth aber der Abwicklung des Gegners ins für ihn verlorene Bauernendspiel hilflos zusehen musste.

Somit stand es am Ende 5:3 für Spaichingen.

10.10.2011

Reinhold Melzer Freischachmeister 2011

Beste Rahmenbedingungen für das diesjährige nach ihrem Gründer benannte Ewald Falkenberg Freischachturnier, fanden die Spieler am Samstag, den 3.9.2011 auf dem Rauschbart, dessen Inhaber das dortige Freischachfeld zur Verfügung stellte. Das Wetter spielte mit Werten um die 30 Grad hervorragend mit, womit man in den Vorjahren nicht immer Glück hatte. Manchen wurde ob ihrer Spielweise allerdings zusätzlich noch heiß. Insgesamt 8 Schachfreunde fanden sich ein, um den Schachmeister 2011 zu ermitteln. Modus war das Ko-System mit 30 Minuten Bedenkzeit. Überraschungen blieben auch diesmal nicht aus. Der nominell auf dem letzten Ranglistenplatz stehende Max-Richard Deissenberger schaffte das Kunststück, sich mit Siegen gegen Rodolfo Panetta und Christof Beuter, die immerhin in der 2. Mannschaft spielen, fürs Finale zu qualifizieren. Umso bemerkenswerter ist, dass Max-Richard erst seit einem Jahr Mitglied im SK Horb ist. Sein Gegner war Reinhold Melzer, der dieses Turnier im Verlauf der Jahre bereits 6 mal gewinnen konnte. Dieser qualifizierte sich gegen Peter Deissenberger und Dennis Britsch für das Finale. Reinhold Melzer, der durch die Erfolge seines Finalgegners gewarnt war, liess dann auch nichts anbrennen, gewann im Laufe des Spiels 2 Bauern und konnte seinen Gegner durch ein Versehen 2-zügig matt setzen. Durch diesen Sieg konnte Reinhold Melzer seine Freischachsiege auf 7 erhöhen und ist nur noch 2 Siege von Georg Schroth entfernt, der in der ewigen Rangliste mit 9 Siegen zu Buche steht.

03.09.2011

GM Zigurds Lanka besucht das Horber Neckarblühen

Zum Horber Grünprojekt durften wir den inzwischen im Schachbezirk allseits bekannten lettischen Schachgroßmeister Zigurds Lanka begrüßen, der uns wieder einmal vielfältige Schachlektionen garniert mit vielen Anekdoten - präsentierte.

Los ging es mit einem dreistündigen Jugendtraining bei dem immerhin 9 Jungs ihren Horizont in Sachen Schach um ein Stück erweitert haben. Nach den Lektionen wurde das gerade Erlernte gleich in einem Simultan ausprobiert, und tatsächlich war Konrad Hein mit seinem Mattangriff gegen Trainer Lanka erfolgreich.

Bei leider nicht ganz so gutem Wetter wagten wir uns Nachmittags dann zum offenen Simultan nach draussen auf die überdachte Bühne beim Freibad. Da das Sonnensegel über der Bühne etwas niedrig war, musste des Großmeisters Kopf eine Doppelbelastung aushalten: Simultan an 14 Brettern und dann auch noch wegen der starken Windböen das flatternde Zeltdach stützen !

Nach einer knappen Stunde Spielzeit ergaben sich dann schon die eine und andere Überraschung: der als Stadtvertreter angetretene Bürgermeister Jan Zeitler konnte nach lange annähernd ausgeglichener Stellung ein verdientes Remis erreichen, mit dem er sichtlich zufrieden war. Auch Neckarblühen-Maskottchen Necky zeigte ein für einen Biber ungeahntes Schachtalent und konnte Zeitler an einer Stelle mit einem guten Tip zur Seite stehen. Lanka wunderte sich nicht, denn Lettland ist sowohl die Heimat einiger weltbekannter Schachspieler wie Tal, Shirov, Klovans und nicht zuletzt ihm selbst, als auch einer Menge Biber. Eine Tal'sche Opferkombination konnte Necky zwar nicht bieten, aber was nicht ist kann ja noch werden.

Gleich noch erfolgreicher war der Horber Marcel Melzer der Lanka in zwei Partien beide Male den vollen Punkt abnehmen konnte und auch als einziger beim Simultan mehr als ein Remis erreichte. Dazu nochmals herzlichen Glückwunsch !
Halbe Punkte konnten auch Ulrich Schrade, Axel Birkholz, Christof Beuter und das Horber Jugendtalent Benjamin Brindle einsammeln. Nach etwa 2,5 Stunden und mehreren Runden standen nach gut 30 Spielen nur 6 Minuspunkte und eine stattliche Laufstrecke entlang der langen Simultanbank für Lanka zu Buche.

Tags darauf stand ein Schnellschachturnier auf der Tagesordnung, das natürlich im Freien abgehalten werden sollte. Doch leider mussten die 18 Teilnehmer schon nach der ersten Runde sich mit dem Spielmaterial ins Trockene retten. Während draussen ein starker Regenschauer niederging, rauchten in der Mensa des Gymnasiums Horb die Köpfe weiter vor sich hin. Nach 7 Runden Schweizer System stand der klar überlegene Zigurds Lanka mit 6,5 Punkten als Sieger fest. Einzig sein Schüler Jonathan Reichel von den Königskindern Hohentübingen wusste seinem Lehrer einen halben Punkt abzunehmen. Auch FM Holger Namyslo musste sich Lanka geschlagen geben und erreichte mit 5,5 Punkten den zweiten Platz vor dem Pfalzgrafenweilermer Spitzenspieler Max Arnold auf Rang drei der 4,5 Punkte sammelte.

Ein langes und spannendes Wochenende inmitten des Horber Neckarblühens ging so für den Schachklub zu Ende. Mit der Abschlusstabelle des Schnellschachturniers sowie einigen Fotos wollen wir das Erlebte noch dokumentieren:

21.06.2011

Der Endstand des Schnellschachturniers als Fortschrittstabelle:

Nr. Teilnehmer ELO NWZ 1 2 3 4 5 6 7 Punkte Buchh SoBerg
1. Lanka,Zigurds 2465 2422 10w/1 6s/1 1 2s/1 7w/1 5s/1 4w/½ 6.5 29.5 27.25
2. Namyslo,Holger 2248 2168 7w/1 8s/1 4w/1 1w/0 3s/1 6w/½ 10s/1 5.5 30.5 22.00
3. Arnold,Max 2073 2120 13w/1 5s/½ 8w/1 4s/½ 2w/0 7s/1 6w/½ 4.5 28.0 16.25
4. Reichel,Jonathan 1972 2018 16w/1 10s/1 2s/0 3w/½ 5s/½ 11w/1 1s/½ 4.5 27.0 14.00
5. Goldinger,Peter 2169 2073 9s/1 3w/½ 6s/1 0 4w/½ 1w/0 11s/1 4.0 30.5 15.00
6. Klaiß,Thomas 2081 1981 15s/1 1w/0 5w/0 12s/1 13w/1 2s/½ 3s/½ 4.0 26.5 11.00
7. Melzer,Marcel 1835 1740 2s/0 15w/1 11s/1 9w/1 1s/0 3w/0 14s/1 4.0 26.0 9.50
8. Goldinger,Josef 1975 1589 14s/1 2w/0 3s/0 1 11s/0 9w/1 13s/1 4.0 24.0 11.00
9. Hartmann,Jürgen   1597 5w/0 16s/½ 12w/1 7s/0 14w/1 8s/0 15w/1 3.5 18.5 6.25
10. Beuter,Christof 1954 1735 1s/0 4w/0 14s/1 11w/0 12s/1 13w/1 2w/0 3.0 26.5 7.00
11. Birkholz,Axel 1882 1796 0 13s/1 7w/0 10s/1 8w/1 4s/0 5w/0 3.0 25.0 9.00
12. Müller,Herbert   1531 0 14w/1 9s/0 6w/0 10w/0 15s/1 16w/1 3.0 18.5 3.50
13. Hofmann,Wilhelm   1432 3s/0 11w/0 15s/1 16w/1 6s/0 10s/0 8w/0 2.0 20.0 1.50
14. Friedrich,Dieter   1392 8w/0 12s/0 10w/0 15w/1 9s/0 16s/1 7w/0 2.0 19.0 1.50
15. Deissenberger,Peter   1436 6w/0 7s/0 13w/0 14s/0 16s/1 12w/0 9s/0 1.0 19.0 0.50
16. Groß,Oliver   1208 4s/0 9w/½ 0 13s/0 15w/0 14w/0 12s/0 0.5 19.5 1.75


Jugendsimultan
Unter den Blicken des Horber Jugendtrainers Jonathan Seyrich erteilt Lanka Schachlektionen
Jugendsimultan
Die jungen Schachschüler probieren die neu erlenten Strategien
Jugendsimultan
BM vs. GM oder wie der Bürgermeister dem Großmeister ein Remis abtrotzte

4. Runde Schachlandesliga 6,5 : 1,5 für Horb

Nachdem Horb mit zuletzt 2 empfindlichen Niederlagen auf den 8. und damit drittletzten Tabellenplatz abgerutscht war, musste gegen Balingen unbedingt ein Sieg her, um nicht noch weiter in der Tabelle abzurutschen. Da aber Balingen derzeit den 3. Tabellenplatz belegte, wäre man sicherlich mit einem 4:4 zufrieden gewesen. Leider musste auch noch das 4. Brett freigelassen werden, da Maximilian Seyrich z.Z. in Zürich studiert. So ging man bereits mit dem Handicap von 0:1 in die Begegnung.
Es sollte aber anders kommen als befürchtet: Nachdem Horb durch Reinhold Melzer an Brett 5 nach 90 Minuten bereits ausgleichen konnte (er stellte seinem Gegner erfolgreich eine Falle), besann sich der Rest der Mannschaft auf Ihre kämpferischen Qualitäten und so siegten nacheinander Dennis Britsch(3) Jonathan Seyrich(6), Christof Beuter(8), Marcel Melzer(7) und Peter Goldinger(2).
Nur der Gegner von Georg Schroth(1) leistete mehr Widerstand, als diesem lieb sein konnte. So musste Schroth im Verlauf sechsten Stunde ins Remis einwilligen.
Mit diesem überzeugenden Sieg konnte man auf den 5. Tabellenplatz vorrücken und kann den kommenden Partien wieder etwas entspannter entgegen sehen. Der nächste Wettkampf wird erst im neuen Jahr am 15. Januar in Spaichingen stattfinden. Gegen diesen Gegner hatte man im Vorjahr noch knapp verloren und sich dadurch auch den Aufstieg in die Verbandsliga vermasselt. Hier ist also Revanche angesagt.

07.12.2010

Horb 1 erreicht den 2.Platz in der Landesliga

Fast hätte es noch zum Aufstieg in die Verbandsliga (4.Liga) gereicht.
Dazu hätte man aber das 9. und letzte Spiel der Verbandsrunde, das wie üblich in unserem schönen Domizil im Gebäude oberhalb der Mensa des Gymnasium in Horb stattfand, gegen Spaichingen 2 mit sage und schreibe 8:0 gewinnen, und der Tabellenführer Trossingen 1 gegen Bisingen 1 mit 2,5:5,5 verlieren müssen.
Das war natürlich fast unmöglich, da man von der Stammmannschaft die Brüder Maximilian und Jonathan Seyrich, die sich auf Studienreise befanden, ersetzen musste. Trotzdem war bedingungsloser Kampf angesagt, um wenigstens das in der eigenen Macht stehende zu tun.
Die erste Partie ging gleich kampflos an Reinhold Melzer (Brett 6), da dessen Gegner kurzfristig krank geworden war und Spaichingen in der Kürze der Zeit keinen Ersatz mehr stellen konnte. Rodolfo Panetta (8) konnte in leicht schlechterer Stellung ein Unentschieden erreichen, während Dr. Axel Birkholz (4), Christof Beuter (5) und Peter Goldinger (2) ihre Partien souverän gewannen.
Eine besonders schöne Partie spielte Georg Schroth (1), in der er in ein materiell gleiches Bauernendspiel abwickelte, einen entfernten Freibauern bilden konnte und mit seiner hervorragenden Endspielkenntnis dann auch gewann. An Brett 7 konnte Benjamin Britsch seine eigentlich verlorene Partie mit einer Qualität weniger durch großen Kampfgeist noch zum Remis abwickeln.
Sein Bruder Dennis (3) war mal wieder derjenige, dessen Gegner am längsten Widerstand leistete. Durch einen Bauerngewinn kam er in seiner Partie in eine passive Stellung, die er durch geschicktes Lavieren zu Ende der 6. Stunde mit einem sehenswerten Mattangriff für sich entscheiden konnte.
Am Ende hieß es dann standesgemäß 7:1 für die 1. Mannschaft des SK Horb gegen Spaichingen 2, die bereits als Absteiger feststanden. Mit Ihnen müssen Pfalzgrafenweiler und Albstadt-Ebingen den Gang in die Bezirksliga antreten.
Jetzt hätte der Tabellenführer Trossingen mit 1,5 : 6,5 verlieren müssen. Diesen Gefallen haben sie uns dann doch nicht getan. Mit einem 4:4 gegen Bisingen steigt Trossingen mit einem Mannschaftspunkt und zwei Brettpunkten Vorsprung vor Horb letztendlich verdient in die Verbandsliga auf.

Es war trotz knapp verpasstem Aufstieg eine tolle Saison des Schachklubs, wenn man bedenkt, dass man vor der Runde den Abgang von unserem starken Jugendspieler Jonathan Reichel verkraften musste, der Umzugsbedingt nach Tübingen wechselte. Ausserdem konnte die Mannschaft aus verschiedenen Gründen nur 3 Mal komplett antreten.
In der nächsten Verbandsrunde wird es wohl kaum möglich sein, diesen Erfolg zu wiederholen, da diesmal von der Verbandsliga 2 Mannschaften absteigen werden. Ausserdem verlieren wir mit unserem Vorsitzenden Dr. Axel Birkholz eine weitere Stütze unserer 1. Mannschaft, da er jetzt in Trossingen wohnt und zum neuen Verbandsligisten wechseln wird.

Nachfolgend noch die besten Punktesammler von Horb 1: Georg Schroth, mit 78% aus 9 Partien auch gleichzeitig der beste Spieler in der Landesliga Alb/Schwarzwald
Dennis Britsch mit 72% aus 9
Jonathan Seyrich mit 70% aus 5
Reinhold Melzer mit 69% aus 8
Peter Goldinger mit 63% aus 8
Dr. Axel Birkholz mit 56% aus 9
Maximilian Seyrich mit 50% 6
Marcel Melzer mit 50% aus 3 als Ersatzspieler.

25.04.10

Horb schlägt sich achtbar im dt. Pokal gegen den SC Untergrombach

Teuer verkauft hat sich der Schachklub Horb in der ersten Runde des Deutschen Pokals gegen den Zweitligisten SC Untergrombach. Die Badener waren aufgrund ihrer Wertungszahlen durchweg haushoch favorisiert, und doch lieferte das Horber Pokalteam eine sehr gute Leistung. Nach spannendem Verlauf unterlag der Gastgeber knapp aber verdient mit 1,5:2,5 Punkten.
Am zweiten Brett feierte der Horber Peter Goldinger gegen den Fide-Meister Bernd Schneider einen völlig unerwarteten Erfolg. Durch einen stillen Turmzug nahm Goldinger der gegnerischen Dame alle Felder und gewann diese wenige Züge später. Zwar wehrte sich Schneider noch lange, am 1:0 für Horb änderte dies aber nichts.
Maximilian Seyrich (Brett vier) erwischte gegen den Fide-Meister Joachim Sieglen einen ganz schlechten Tag. Er musste bereits nach etwa 30 Zügen in einer völlig perspektivlosen Stellung mit zwei Bauern weniger aufgeben.
An Brett drei gelang es Dennis Britsch mit den weißen Steinen nicht, gegen Torsten Gamer genügend Druck aufzubauen. Die Partie endete nach ruhigem Verlauf remis.
So spielte zuletzt nur noch Topmann Georg Schroth mit den schwarzen Steinen gegen den Fide-Meister Jochen Kountz. Kountz jedoch brachte den Horber bereits in der Eröffnung durch einige ungewöhnliche Züge aus dem Konzept. Zudem hatte Schroth durch die komplizierte und scharfe Eröffnung bereits viel Zeit verbraucht, so dass der Sieg von Kountz nur eine Frage der Zeit schien.
Schroth gelang es noch, seine Stellung zu halten und in ein Endspiel mit Türmen und Bauern abzuwickeln, wo eventuell eine Chance auf Remis bestand. Eine kleine Nachlässigkeit nutzte Kountz aber gleich zum einfach gewonnenen Bauernendspiel, worauf Schroth sofort aufgab.
Neben der eigenen Zufriedenheit über die Leistung gab es auch vom Gegner ein Lob für die großartige kämpferische Leistung und die hervorragende Ausrichtung der Pokalbegegnung.

16.01.10

Georg Schroth erneut Blitzmeister im SK Horb

Alle Jahre wieder in den Tagen zwischen Weihnachten und Silvester richtet der Schachklub Horb seine Vereinsmeisterschaft im Blitzschach aus. Bei dieser Spielart stehen jedem Spieler nur je 5 Minuten für die gesamte Partie zur Verfügung, so dass es hier auch sehr auf die Schnelligkeit ankommt. Dieses Jahr traten 10 Spieler an, so dass zwei Durchgänge im Modus Jeder gegen Jeden gespielt wurden.

Nach den somit 18 Partien stand einmal mehr Georg Schroth mit herausragenden 16 Punkten als Sieger fest. Lediglich Herbert Müller schaffte es, ihm wie schon in der vergangenen Vereinsmeisterschaft einen vollen Punkt abzuknöpfen, daneben standen 2 Unentschieden und 15 Siege zu Buche. Der zweite Platz ging an Dennis Britsch mit 13,5 Punkten vor Maximilian Seyrich mit 11,0 Punkten.

Bereits zum 15. Mal darf Georg Schroth damit den Titel des Blitzmeisters im SK Horb für sich beanspruchen, womit er seine Rolle als Spitzenspieler einmal mehr unterstreicht.

29.12.09

Am 16.01.2010 spielt Horb gegen Untergrombach im Deutschen Pokal !

Erstmals in seiner Vereinsgeschichte und als erst zweiter Verein im Schachbezirk Alb-Schwarzwald nach Tuttlingen hat es der SK Horb geschafft, sich für die deutsche Pokalmannschaftsmeisterschaft zu qualifizieren. Nach einem langen Marsch mit Sieg im Bezirks-4er-Pokal und einem zweiten Platz im Dähne-Pokal treten wir nun am 16.01.2010 ab 14:00 Uhr im Gymnasium Horb gegen die Schachfreunde des SC Untergrombach an (siehe http://www.sk-untergrombach.de/). Gegen ein Team, das in der zweiten Bundesliga derzeit auf einem Mittelfeldplatz rangiert, werden wir uns wohl schwer tun, aber wir freuen uns natürlich auf einen heissen fight !
Zuschauer sind natürlich herzlich willkommen.

13.12.09

Kreisjugendeinzelmeisterschaft Schramberg dominiert

Die diesjährigen Kreisjugendmeisterschaften im Schach wurden bei der SC Klosterreichenbach ausgetragen zu der sich Gäste der Vereine aus Horb, Pfalzgrafenweiler und Schramberg einfanden. Insgesamt 15 Spieler kämpften um den Titel in der jeweiligen Altersklasse und die Qualifikation für die Bezirksjugendmeisterschaft Anfang 2010. Gespielt wurden 7 Runden im Modus Jeder-gegen-Jeden mit einer Bedenkzeit von 15 Minuten pro Spieler und Partie.

In den älteren Jahrgangsklassen U12 bis U18 fiel den Spielern die Qualifikation leicht, denn diese waren nur sehr dünn besetzt, so dass diese ein Turnier in einer gemeinsamen Gruppe spielten. Als einziger Spieler in der Klasse U18 hatte Dennis Moosmann aus Schramberg es am einfachsten Jahrgangssieger zu werden, auch wenn es im Gruppenturnier für ihn nur der 2. Platz war.

In der Klasse U16 traten zwei Spieler an, hier konnte Mischa Theurer aus Pfalzgrafenweiler vor Nicolas Hermann aus Klosterreichenbach den Titel des Kreismeisters mit nach Hause nehmen. Auch bei den U14 waren nur zwei Teilnehmer anwesend. Der Titel ging nach Schramberg in die Hände von Dominik Kaltenbach der auch das Gruppenturnier gewinnen konnte. Mit dem 2. Platz musste sich Michael Fedorov aus Klosterreichenbach begnügen.

Die Klasse U12 war ausschließlich mit Schramberger Spielern besetzt von denen Tim Groß vor Florian Harter und Simon Heinzmann gewann.

Die jüngsten in der Altersklasse U10 waren dagegen mit 7 Spielern zahlreich vertreten. Nick Groß aus Schramberg gewann hier knapp dank besserer Feinwertung punktgleich vor Felix Frese aus Horb. Der dritte Platz ging wiederum nach Schramberg an Julian Kaltenbach. Als bestes Mädchen wurde Elisabeth Appelhans aus Horb ausgezeichnet, die den 5. Platz erzielte.

15.11.09

Reinhold Melzer erneut Freischachmeister beim Schachklub Horb

Am vergangenen Samstag eröffnete der Schachklub Horb die Saison mit einem Freischachturnier. Gespielt wurde bei Schachfreund Reinhold Melzer in Bildechingen, der extra zu diesem Anlass ein großes Schachbrett in seine Garageneinfahrt eingebaut hat. Insgesamt 11 Mitglieder des Schachvereins im Alter von 9 bis 70 Jahren trafen sich, um im KO-System den Freischachsieger auszuspielen.
Dabei zeigte sich zunächst, dass auch die jüngsten Mitglieder, die erst seit einigen Monaten im Schachverein sind, schon sehr gut mit den alten Hasen vom Schachverein mithalten können. So gelang Daniel Maier ein überzeugender Sieg gegen Paul Kreidler, ebenso klar gewannen Sebastian Marks gegen Benjamin Müller sowie Julian Kohl gegen Marco Raible.
Nach einer längeren Regenunterbrechung konnten sich aber dann doch die Favoriten durchsetzen: Im Halbfinale gewann Axel Birkholz gegen Marcel Melzer mit etwas Glück und Reinhold Melzer behielt gegen Herbert Müller die Oberhand. Am Nachmittag zeigte sich einmal mehr, dass in der Regel derjenige gewinnen konnte, der nicht in die Sonne schauen musste.
Das Finale lautete damit wie im letzten Jahr Axel Birkholz gegen Reinhold Melzer, und wieder einmal konnte Reinhold Melzer mit seiner gefährlichsten Waffe, der französischen Verteidigung, siegreich bleiben, wobei er zum Schluß das Kunsstück fertigbrachte, den gegnerischen König mit nur wenigen Sekunden auf der Schachuhr Matt zu setzen.
Auf dem dritten Platz landete sein Sohn Marcel, der im Spiel um Platz drei gegen Herbert Müller siegreich blieb.

06.08.09

Martin-Gerbert-Gymnasium mit 3 Mannschaften beim Schulschachpokal 2009

Am Fr, 17.7. starteten wir um 7:53 Uhr pünktlich mit 11 Teilnehmern. In Brötzingen bei Pforzheim hatten wir einen Aufenthalt von 50 min, den wir mit einem kleinen Stadtbummel verkürzten. Mit der Straßenbahn ging es dann nach Neuenbürg, wo vom Veranstalter ein Bustransfer hoch den Berg hinauf zur Spielhalle organistert wurde. Um 10.45 Uhr ging es dann auch relativ pünktlich los.
Gespielt wurden 7 Runden mit einer Bedenkzeit von 20min pro Spieler und Partie. Die Paarungen wurden nach dem Schweizer System ermittelt, in dem man immer gegen Mannschaften mit derselben Punktzahl spielt.
Horb 1 mit Julius Steiglechner, Patrick Kreidler, Johannes Brandmaier und Yannick Wütz startete mit 2 mal 4-0 super ins Turnier, um dann gegen die stärkeren Mannschaften Lehrgeld zu bezahlen. Am Ende wurde Horb 1 mit 8-6 Punkten 31. von 101 Mannschaften.
Horb 2 mit Sebastian Marks, Simon Dreher, Paul Kreidler und Max Krause spielet auch überraschend gut und erreichte am Ende 7-7 Mannschaftspunkte, was den 51. Platz bedeutete. Das hat mich positiv überrascht !
Horb 3 konnte leider nur mit 3 Spielern antreten: Max Neugebauer, Dominique Ramilison und Daniel Maier. Auch die Drei spielten recht gut, wenn man bedenkt, dass sie erst seit kurzem Schach-Unterricht haben. Am Ende erreicht man 2 Mannschaftspunkte, was den vorletzen Platz bedeutete.
Insgesamt war ich vom Sportlichen aber sehr zufrieden, alle haben gut mitgemacht und im Rahmen ihrere Möglichkeiten sehr gut gespielt ! Die meisten Punkte holte Johannes Brandmaier mit 5 Punkten aus 7 Partien.
Um 17.45 fuhren wir dann mit dem Bustransfer zurück zum Bahnhof Neuenbürg und von dort aus nach Brötzingen, wo wir auch unseren angestrebten Zug erreichten. Allerdings gab es dann eine Verzögerung, weil die Bahnstrecke auf dem Weg nach Horb wohl blockiert und gesperrt war, so dass wir das Teilstück von Bad Liebenzell nach Bad Teinach mit dem Schienenersatzverkehr gefahren wurden. Dort am Bahnhof herrschte allerdings grosse Unsicherheit; eine grosse Gruppe von Reisenden nach Horb keiner wusste wann und wie es weitergehen würde und vom Bahnpersonal keine Spur ! Schließlich nach 15min im Regen kam dann doch ein Zug, der uns mit einer Verspätung von 45min um 20.15 Uhr in Horb ablieferte !
Ich muss aber sagen, es hat trotzdem allen sehr viel Spaß gemacht, alle waren gut drauf und keiner hat gemurrt (!).

Axel Birkholz.

17.07.09

Sonnenschein und Regen beim ActiveChess auf dem Rauschbart

Bei schon fast aus Tradition stark durchwachsenem Wetter richtete der Schachklub Horb am gestrigen Samstag sein jährliches ActiveChess-Turnier aus. 9 Spieler fanden sich morgens bei Sonnenschein auf dem Rauschbart ein um gegen Mittag von einem heftigen Regenguss unterbrochen zu werden.
Aufhalten ließ man sich davon natürlich nicht. Es wurden 9 Runden im Modus "Jeder gegen Jeden" mit einer Bedenkzeit von 20 Minuten pro Spieler und Partie gespielt. Dabei zeichnete sich bald ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Vorsitzenden Axel Birkholz und Spielleiter Christof Beuter ab, die beide nur jeweils ein Unentschieden abgeben mussten, alle anderen Partien jedoch gewannen. Der direkte Vergleich zwischen den beiden endete ebenfalls unentschieden und so musste aufgrund Punktgleichheit über die Feinwertung entschieden werden.
Hier hatte nun Christof Beuter knapp die Nase vorn und durfte sich über seinen ersten Sieg in diesem Turnier freuen. Auf den Plätzen folgten somit Axel Birkholz und Gastgeber Julius Steiglechner auf dem dritten Rang.

05.07.09

Sieg für den Schachklub Horb im Halbfinale des württembergischen Pokals gegen die SF Biberach

Am vergangenen Sonntag spielte der SK Horb sein Halbfinale gegen die Schachfreunde aus Biberach. Von Anfang an entwickelten sich die Partien recht günstig für Horb.

Am spannendsten ging es zunächst an Brett 4 zur Sache. Der Horber Axel Birkholz begann mit den schwarzen Steinen mit der aggresiven sizilianischen Verteigung und konnte gegen seinen jugendlichen Gegner bereits nach etwa 15 Zügen eine deutlich bessere Stellung erhalten. Diese konnte er aber leider nicht verwerten, so dass die Partie nach etwa 2 Sunden mit Remis endete.

An Brett 2 gelang es Dennis Britsch wieder einmal, mit ruhigen, aber sehr durchdachten Zügen, seinen Gegner in die Defensive zu drängen. Seinen Entwicklungsvorsprung ausnutzend konnte er immer mehr Figuren abtauschen und schliesslich den eingeklemmten König seines Gegners zur Strecke bringen. Somit stand es 1.5-0.5 für Horb.

Am Spitzenbrett konnte Georg Schroth den betont ruhigen Aufbau seines Gegners aggressiv bekämpfen und erreichte ebenfalls eine deutlich bessere Stellung. Aufgrund der guten Stellung von Dennis an Brett 2 verzichtete Schroth aber auf einen gewaltsamen Gewinnversuch und wickelte sicher ins Remis ab.

Der Wettkampf war damit aufgrund der Feinwertung (Sieg an einem höheren Brett) bereits vorzeitig entschieden, so dass Jonathan Reichel an Brett 3 Remis anbot, was den Endstand von 2.5-1.5 für Horb bedeutete.

22.06.09

Schachklub Horb nach Sieg über Sontheim im Halbfinale

Am vergangenen Sonntag hatte der Schachklub Horb im Viertelfinale des württembergischen Mannschaftspokal den Schachklub Sontheim zu Gast. Beide Mannschaften waren nominell etwa gleich stark einzuschätzen, so dass sich ein packender Pokalfight entwickelte.

Bereits nach einer Stunde Spielzeit zeichnete sich ab, dass Peter Goldinger an Brett 2 seinen Gegner mit den weissen Steinen so unter Druck setzen konnte, dass es nach einer schnellen Führung aussah. Sein Gegner konnte sich allerdings mit einem Bauern weniger ins Endspiel retten, so dass die Entscheidung an diesem Brett zunächst noch vertagt wurde. An Brett 4 hatte der Horber Axel Birkholz gegen seinen deutlich stärkeren Gegner einen schweren Stand. Er verlor in einer strategisch sehr komplizierten Partie schnell die Übersicht und musste nach 3 Stunden aufgeben. An Brett 1 musste sich unser Spitzenspieler Georg Schroth mit Schwarz dem Königsindischen Angriff seines Gegners erwehren. Mit Ruhe und Bedacht und mit all seiner Routine konnte er jedoch den Angriff stoppen und die Partie ausgeglichen gestalten, so dass die Partie nach etwa 4 Stunden Remis endete. Da an Brett 2 Peter Goldinger in einer weiterhin tadellos geführten Partie seinem Gegner einen weiteren Bauern abnehmen konnte, kam es zunächst zu einem 1,5-1,5 Zwischenstand.

Und so blieb noch die Partie unseres Nachwuchstalents Jonathan Reichel. Jonathan hatte die Eröffnung etwas misshandelt und sehr viel Bedenkzeit verbraucht, so dass sein Sontheimer Gegner in eine vorteilhafte Stellung mit zwei Türmen und einem Springer gegen Jonathans Dame abwickelte. Aber trotzdem ging es noch lange hin und her. Jonathan schaffte es immer wieder, mit seiner agilen Dame und einem vorgerückten Freibauern dem Gegner Probleme zu bereiten. Nach knapp 6 Stunden Spielzeit konnte Jonathan schließlich seinen Freibauern in eine Dame verwandeln, so dass sein Gegner aufgeben musste. Auch angesichts der heissen Temperaturen am Sonntag eine hervorragende kämpferische Leistung !

Das Halbfinale im württembergischen Pokal steigt vermutlich am Sonntag, 21.6., möglicher Gegner ist Sindelfingen.

28.05.09

Im Verbandspokal unter den letzten Acht

Mit einem klaren 3,5:0,5 Auswärtssieg bei der SG Ludwigsburg erreichte der Schachklub Horb das Viertelfinale im württembergischen Pokal.
In der Runde der letzten Acht am Sonntag, 24. Mai kommt es ab 10 Uhr im Neubau des Martin-Gerbert-Gymnasiums zum Spiel gegen die SG Sontheim.
Einen glücklichen Sieg feierte Horbs Spitzenspieler Georg Schroth. Dessen Gegner, ein ehemaliger Meisterspieler, hatte Vorteile als er im 36. Zug die Bedenkzeit überschritt.
Die beste Partie des Tages spielte wieder einmal Peter Goldinger, der dem etwas zurückhaltenden Antifranzösisch seines Kontrahenten aktiv begegnete und den Gegner nach 21 Zügen zur Aufgabe zwang.
Relativ leichtes Spiel hatte auch Dennis Britsch, dessen Gegner in der Leningrader Variante einen Bauern opferte und nach einem weiteren taktischen Fehler das Spiel aufgeben musste.
Am vierten Brett ließ Maximilian Seyrich trotz leichter Zeitnot nichts mehr anbrennen und sicherte mit einem Remis den Pokalerfolg der Horber ab.

17.05.09

Sieg für Horber Schachklub im Bezirkspokalfinale

Am vergangenen Freitag musste der Schachklub Horb gegen die Schachfreunde ais Pfalzgrafenweiler im Bezirks-Pokal antreten. Es wurde ein hochklassiger Pokal-Fight.
An Brett 3 opferte der Horber Dennis Britsch eine Figur für 2 Bauern. Da die Stellung aber total unklar war, einigten sich die Spieler nach ca. 3 Stunden auf Remis.
An Brett 2 brachte Peter Goldinger mit dem Budapester Gambit ebenfalls eine sehr komplizierte Eröffnung aufs Brett. Er hatte zwar einen Baueren weniger, den er aber im Verlauf der Partie zurückgewann und aufgrund des offenen Königs seines Gegners wie der sichere Sieger aussah. Doch ein Augenblick der Unachtsamkeit genügte, und urplötzlich wurde Peter Goldinger einzügig mattgesetzt.
An Brett 4 stand die scharfe Drachenvariante zur Diskussion. Axel Birkholz aus Horb hatte bewusst eine ruhige Variante gewählt und stand lange Zeit leicht besser, konnte aber mit fortgeschrittener Spielzeit seinen Vorteil nicht verwerten, so dass es nach etwa 4 Stunden zum Remis kam. Beim zwischenzeitlichen 2-1 für Pfalzgrafenweiler musste also der Horber Spitzenspieler Georg Schroth am 1. Brett unbedingt gewinnen, um das 2-2 zu sichern. In diesem Fall würde ein Sieg an einem höheren Brett den Gesamtsieg ausmachen.
Es entwickelte sich also an Brett 1 eine zähe und schwierige Partie, in der es unklar war, ob Georg Schroth die Festung seinen Gegners würde knacken können. Doch nach 5 Stunden Spielzeit opferte Schroth eine ganze Figur, um mit seiner Dame spielentscheidend in die gegnerische Hälfte einzudringen. Da beide Spieler nur noch wenige Minuten auf dem Brett hatten, verlor Schroths Gegner allmählich den Überblick und konnte die zahlreichen Drohungen nicht mehr abwehren.
Nach einer Gesamtspielzeit von 6 Stunden stand morgens früh um 1.00 Uhr der Sieg für Horb fest.
Der Horber Schachklub hat sich damit auch für den Württembergischen Pokal qualifiziert, in dem in der 1. Runde evtl. eines der Spitzenteams aus Stuttgart oder Böblingen der Gegner sein könnte !